+
Blumen und ein Zettel mit der Aufschrift "Man schlägt keine Menschen! Auch nicht mit Blumen" vor dem Kölner Hauptbahnhof. Auch in Nürnberg sollen Frauen belästigt worden sein.

Folgenschwere Silvesternacht

Sexuelle Übergriffe auf Frauen auch in Nürnberg

Nürnberg - Nicht nur in Köln kam es in der Silvesternacht zu sexuellen Übergriffen, auch in Nürnberg sollen Frauen belästigt worden sein. Die Tatverdächtigen: 20 Männer aus dem arabischen Raum.

In der Silvesternacht ist es auch in Bayern vereinzelt zu sexuellen Übergriffen auf junge Frauen gekommen. So sollen rund 20 vermutlich aus dem arabischen Raum stammende junge Männer in einer Nürnberger Fußgängerzone zwei 18 und 19 Jahre alte Frauen umringt und bedrängt haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Trotz heftiger Gegenwehr hätten die Männer ihre beiden Opfer umarmt, geküsst und unsittlich berührt, berichteten die beiden Frauen der Polizei. Anschließend hätten sich die Unbekannten lachend entfernt. Bestohlen worden seien die Frauen nicht, versicherten sie.

Die 18-Jährige erklärte, sie habe sich zunächst nicht getraut, die Übergriffe der Polizei zu melden. Wegen der großen Medienpräsenz der Kölner Fälle hätten ihr Freunde aber dazu geraten, doch noch Anzeige zu erstatten. Die Kripo hofft auf Zeugen, die den Vorfall gesehen und eventuell sogar mit einer Handykamera gefilmt haben.

Am Kölner Hauptbahnhofund auf der Hamburger Reeperbahn sollen in der Silvesternacht zahlreiche Frauen ausgeraubt und belästigtsowie zwei von ihnen vergewaltigt worden sein. Inzwischen wurden in Köln mehr als 100 Anzeigen erstattet, in Hamburg über 50.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter sorgen für zahlreiche Einsätze in Bayern

Lindau - Kaum ist es zwei Tage richtig sommerlich, folgt die Abkühlung: Heftige Gewitter haben vor allem in Schaben reichlich Regen gebracht. Wieder laufen Keller voll, …
Unwetter sorgen für zahlreiche Einsätze in Bayern

Slackline-Artist balanciert 60 Meter überm Straubinger Zentrum

Straubing - In schwindelerregender Höhe ist in Straubing ein Artist hoch über den Dächern des historischen Stadtzentrums über eine Slackline gelaufen.
Slackline-Artist balanciert 60 Meter überm Straubinger Zentrum

Flughafen-Baby: Mutter muss 5 Jahre ins Gefängnis

 Landshut – Weil sie ihre Tochter nach der Geburt in eine Toilette gestopft und dann ihrem Schicksal überlassen hat, hat Soraya Y. laut Gericht den Tod durch …
Flughafen-Baby: Mutter muss 5 Jahre ins Gefängnis

Bauarbeiter finden Millionenschatz - und kassieren Rekord-Finderlohn

Passau - Einen Goldschatz im Wert von einer Million Euro fanden Bauarbeiter vor einem Jahr. Jetzt steht fest, wer den Schatz bekommt - und wie hoch der Finderlohn ist.
Bauarbeiter finden Millionenschatz - und kassieren Rekord-Finderlohn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion