Was für ein Schreck

Snowboarder stürzt 20 Meter tief in Loch

München - Ein 26-jähriger Mann aus Niederbayern ist beim Snowboarden in Österreich 20 Meter tief in ein Loch gestürzt. Dort musste er auch erst einmal zwei Stunden verharren, bis er gerettet wurde.

Ein 26-jähriger Mann aus Niederbayern ist beim Snowboarden in Österreich 20 Meter tief in ein Loch gestürzt. Bergretter bargen den Mann nach etwa zwei Stunden unverletzt aus dem Erdtrichter, wie die „Passauer Neue Presse“ am Freitag berichtete.

Das Unglück ereignete sich am Mittwoch am Krippenstein in Obertraun (Bezirk Gmunden) abseits der gesicherten Pisten. Auch die österreichische Nachrichtenagentur APA hat über den Fall berichtet. Nach eigenen Angaben hatte der 26-Jährige das Loch zu spät gesehen. Er stürzte in das 50 Meter tiefe Loch, blieb aber in etwa 20 Metern Tiefe auf einem Schneebrett liegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Nürnberg - Entwarnung auf der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth: Seit Samstagmorgen verkehren dort nach Angaben der Deutschen Bahn alle Zugverbindungen wieder im …
Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Forchheim - Ein betrunkener Autofahrer ist in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 73 in Oberfranken als Geisterfahrer unterwegs gewesen.
Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

München/Nürnberg - Rekord beim Sternstunden-Tag des Bayerischen Rundfunks: Mit 6,53 Millionen Euro ist bei der Spendenaktion für Kinder in Not so viel Geld …
Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

München - Seit November ist Bahnchef Klaus-Dieter Josel ein Befürworter der 3. Startbahn – dabei war er noch im Oktober „neutral“. Startbahn-Gegner sind entsetzt.
Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

Kommentare