Was für ein Schreck

Snowboarder stürzt 20 Meter tief in Loch

München - Ein 26-jähriger Mann aus Niederbayern ist beim Snowboarden in Österreich 20 Meter tief in ein Loch gestürzt. Dort musste er auch erst einmal zwei Stunden verharren, bis er gerettet wurde.

Ein 26-jähriger Mann aus Niederbayern ist beim Snowboarden in Österreich 20 Meter tief in ein Loch gestürzt. Bergretter bargen den Mann nach etwa zwei Stunden unverletzt aus dem Erdtrichter, wie die „Passauer Neue Presse“ am Freitag berichtete.

Das Unglück ereignete sich am Mittwoch am Krippenstein in Obertraun (Bezirk Gmunden) abseits der gesicherten Pisten. Auch die österreichische Nachrichtenagentur APA hat über den Fall berichtet. Nach eigenen Angaben hatte der 26-Jährige das Loch zu spät gesehen. Er stürzte in das 50 Meter tiefe Loch, blieb aber in etwa 20 Metern Tiefe auf einem Schneebrett liegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

Kleinlosnitz - Wohlklingende Poesie des Alltags: „A weng weng“ - auf Hochdeutsch „Ein bisschen wenig“ - ist zum oberfränkischen Wort des Jahres gekürt worden. 
„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Gräfelfing - Die Rettung kam zu spät: Ein im Flüsschen Würm treibender, älterer Mann ist in Gräfelfing bei München ums Leben gekommen. 
88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Zwei tödliche Motorradunfälle 

Immenreuth/Burgheim - Zwei Motorradfahrer sind am Samstag auf bayerischen Straßen tödlich verunglückt.
Zwei tödliche Motorradunfälle 

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Kommentare