Versuchtes Tötungsdelikt

Sohn zündet Vater an: Lebensgefahr

Regensburg - Nach einem Besuch bei seinem Sohn schwebt ein Vater noch immer in Lebensgefahr: Er wurde von seinem Sohn angezündet.

Dramatisches hat sich zugetragen, als Eltern aus dem Landkreis Neumark am vergangenen Freitag ihren Sohn in Regensburg besucht haben. Der 31-jährige Sohn hat seinen 65-jährigen Vater mit brennbarer Flüssigkeit begossen und angezündet. Die Mutter konnte das Feuer löschen und die Einsatzkräfte alarmieren. Der Mann, der in einer Nürnberger Klinik behandelt wird, schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Sein Zustand sei kritisch, teilte die Polizei am Montag mit. Der Sohn kam wegen eines versuchten Tötungsdeliktes in Untersuchungshaft. Zum Motiv machte die Polizei keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Polizei rüstet massiv auf

Gmund - Mit einem millionenschweren Sicherheitspaket und 2000 neuen Polizisten reagiert Bayern auf die Terroranschläge und den Amoklauf. Als Sofortmaßnahme wird eine …
Bayerns Polizei rüstet massiv auf

Zu laut! Igel-Sex führt zu Polizeieinsatz

Erlangen - Weil er ein verdächtiges Geräusch gehört hat, alarmierte ein Erlangener die Polizei. Die Beamten ertappten aber keinen Einbrecher auf frischer Tat - sondern …
Zu laut! Igel-Sex führt zu Polizeieinsatz

Chemische Dämpfe eingeatmet - 18 Verletzte bei Betriebsunfall

Plattling - Bei einem Betriebsunfall in Plattling sind giftige Dämpfe aus einem ramponierten Behälter ausgetreten. Bei den Sicherungsmaßnahmen wurden 18 Menschen …
Chemische Dämpfe eingeatmet - 18 Verletzte bei Betriebsunfall

Hygienemängel in Landshuter Schlachthof

Landshut - Gravierende Mängel in der Produktions- und Betriebshygiene sind im Schlachthof Landshut festgestellt worden. Eine Gesundheitsgefährdung für die Verbraucher …
Hygienemängel in Landshuter Schlachthof

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion