Versuchtes Tötungsdelikt

Sohn zündet Vater an: Lebensgefahr

Regensburg - Nach einem Besuch bei seinem Sohn schwebt ein Vater noch immer in Lebensgefahr: Er wurde von seinem Sohn angezündet.

Dramatisches hat sich zugetragen, als Eltern aus dem Landkreis Neumark am vergangenen Freitag ihren Sohn in Regensburg besucht haben. Der 31-jährige Sohn hat seinen 65-jährigen Vater mit brennbarer Flüssigkeit begossen und angezündet. Die Mutter konnte das Feuer löschen und die Einsatzkräfte alarmieren. Der Mann, der in einer Nürnberger Klinik behandelt wird, schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Sein Zustand sei kritisch, teilte die Polizei am Montag mit. Der Sohn kam wegen eines versuchten Tötungsdeliktes in Untersuchungshaft. Zum Motiv machte die Polizei keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Geretsried - In einem „Original bayerischen Wammerl“ der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin …
Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Riesenwels attackiert Schwimmerin

Kirchroth - Ein Riesenwels hat eine Schwimmerin in Kirchroth im Landkreis Straubing-Bogen attackiert. Der große Fisch habe die Frau offenbar angegriffen und verletzt.
Riesenwels attackiert Schwimmerin

Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Gablingen - Tagelang wurde geplant, das Augsburger Gefängnis mit 330 Häftlingen evakuieren zu müssen. Grund war eine neben den Gefängnismauern liegende Fliegerbombe. …
Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Neu-Delhi/Rosenheim - Die Tierschutzorganisation PETA berichtet von bestialischen Zuständen in indischen Schlachthöfen, die auch Tierhäute für Schuhe liefern. Eine …
Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion