Es wird kühler

Sommerwetter in Bayern nur von kurzer Dauer

München - Am Dienstag herrschte im Freistaat Sommerwetter mit Temperaturen um die 30 Grad. Ab diesem Mittwoch wird es wieder kühler. Gewitter sind nicht ausgeschlossen.

Juliwetter mitten im Mai: Hochsommerliche Temperaturen und viel Sonnenschein haben am Dienstag die Menschen im Freistaat verwöhnt. Schon am Mittag wurde etwa in Oberstdorf die Marke von 25 Grad überschritten, wie der Deutsche Wetterdienst in München mitteilte. Auch in den meisten anderen Regionen Bayerns herrschten am Mittag schon deutlich mehr als 20 Grad. Gegen Nachmittag knackten die Temperaturen dann sogar die 30-Grad-Marke: Im oberfränkischen Bamberg wurden 30,1 Grad gemessen.

Es bleibt allerdings beim kurzen Sommer-Intermezzo: Ab diesem Mittwoch soll es wieder deutlich kühler werden, südlich der Donau und an den Alpen werden Gewitter erwartet, die mit Starkregen, Sturmböen und Hagel aufwarten können.

Wie der Wetterdienst MeteoGroup mitteilte, wird das Wetter an Christi Himmelfahrt wechselhaft werden. Besonders an den Alpen könne es Schauer geben, am Nachmittag könnten auch kräftigere Gewitter nicht ausgeschlossen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare