+
Hier ging am Montag nichts mehr: Der Deggendorfer Hafen war Endstation für Schiffe in Richtung Straubing.

Sperrung zwischen Straubing und Deggendorf

Unfall legt Donauschifffahrt lahm

Nach einem Unfall mit einem Güterschiff musste der Schiffsverkehr auf der Donau in Niederbayern gesperrt werden. Zwischen Straubing und Deggendorf ging nichts mehr.

Ein mit 1600 Tonnen Baustahl beladenes Gütermotorschiff war am frühen Morgen auf der Fahrt Richtung Österreich bei Parkstetten auf eine Kiesbank am linken Ufer geraten. Ursache war nach Polizeiangaben ein Defekt an der Ruderanlage. Wegen der starken Strömung stellte sich das Frachtschiff quer.

Am frühen Nachmittag kam das Schiff ohne fremde Hilfe wieder frei. Nach etwa einem Kilometer Fahrt musste es aber notankern und wurde von Fachleuten auf Schäden hin untersucht.

Die Sperre für die Schifffahrt wurde noch aufrecht erhalten. Denn das Fahrwasser sollte noch auf mögliche Veränderungen infolge der Havarie untersucht werden.

Nachdem die Vermessung der Fahrrinne durch das Wasser- und Schifffahrtsamt keine Veränderungen ergab, wurde die Schifffahrt am Nachmittag wieder freigegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare