Nürnberg: Gummibärchen statt Sprengstoff

"Allah ist groß" - zwei Männer verursachen Großalarm

Nürnberg - In Nürnberg ist am Donnerstag ein Platz wegen Sprengstoffalarms geräumt worden. Zwei Männer hatten auf arabisch "Allah ist groß" gerufen - die Folgen waren drastisch.

Ein verdächtiger Rucksack hat am Donnerstag in Nürnberg einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein Platz musste geräumt werden. Kurze Zeit später stellte sich heraus, dass es ein Fehlalarm war.

Nach Polizeiangaben hatten am Nachmittag Mitarbeiter eines Geschäfts die Polizei darüber informiert, dass zwei junge Männer einen Rucksack in ihren Laden geworfen und dabei in arabischer Sprache „Allah ist groß“ gerufen haben sollen. Eine dritte Person habe währenddessen die Aktion gefilmt. Alle drei Männer seien dann geflüchtet.

Nach der Absperrung machten sich Sprengstoffspezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes aus München über den verdächtigen Rucksack her. Kurz nach 18 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Der Hintergrund der Tat ist noch unklar, die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt ein und bittet um Hinweise zu den drei jungen Männern.

Laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks öffneten die Ermittler den verdächtigen Rucksack und fanden darin ein Flasche Wein und eine Tüte Gummibärchen. 

Staatsschutz ermittelt

„Wir sehen das als instinkt- und geschmacklos an. Das ist eine Verhöhnung der Opfer der letzten Terrortaten“, sagte der Polizeisprecher. Unter dem Begriff „bomb prank“ („Bomben-Streich“) tauchten immer wieder Videos ähnlicher Taten im Netz auf, mit denen die Täter prahlen wollten. Der Rucksack werde nun auf Spuren untersucht. Gegen die drei Unbekannten werde nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare