+
Vier Monate nach dem tödlichen Raser-Unfall in Nürnberg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Autofahrer erhoben. 

Nach Unfall in Nürnberg

Anklage gegen Raser, der Inline-Skaterin tötete

Nürnberg - Vier Monate nach dem tödlichen Raser-Unfall in Nürnberg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Autofahrer erhoben.  Eine Inline-Skaterin kam damals ums Leben.

Vier Monate nach dem tödlichen Raser-Unfall auf der alten NS-Aufmarschstraße in Nürnberg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Autofahrer erhoben. Er soll in der Tempo-50-Zone mit mindestens 120 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein und dadurch eine 18-jährige Inline-Skaterin angefahren und tödlich verletzt haben. Die junge Frau starb noch an der Unfallstelle.

Ermittler: "Aus Angeberei" mit Auto gerast

Die Ermittler gehen davon aus, dass der 27-Jährige am 11. Juni betrunken und unter Drogen auf der Großen Straße auf und ab fuhr. „Allein aus Spaß am zu schnellen Fahren und aus Angeberei“ habe er dabei immer wieder stark beschleunigt, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Auto war nicht zugelassen oder versichert

Laut Anklage war der Wagen nicht zugelassen und versichert. Vor der Fahrt schraubte der Mann deshalb die Kennzeichen eines anderen Autos an. Im Handschuhfach lag zudem eine ungeladene Schreckschusswaffe, ohne dass der Mann die Erlaubnis dafür hatte. Neben Gefährdung des Straßenverkehrs mit fahrlässiger Tötung wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann daher auch Urkundenfälschung und Verstöße gegen das Pflichtversicherungs- und Waffengesetz vor.

27-jähriger Fahrer sprach bisher nicht

Der 27-Jährige hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die Anklagebehörde hat 43 Zeugen und sieben Sachverständige benannt. Das Amtsgericht Nürnberg muss nun über die Zulassung der Anklage zur Hauptverhandlung entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater sprang offenbar mit Söhnen (2 und 5) in den Tod

Ochsenfurt - Drei Leichen wurde unter einer Autobahnbrücke in Unterfranken gefunden. Der schreckliche Verdacht: Ein Vater wollte sich und seine Kinder töten.
Vater sprang offenbar mit Söhnen (2 und 5) in den Tod

Gelder veruntreut: Bewährungsstrafe für Ex-Bürgermeister

Regensburg - Er habe nicht vorsätzlich gehandelt, beteuert der frühere Bürgermeister von Wenzenbach. Doch das  Gericht glaubt ihm nicht: Die Veruntreuung von Geldern …
Gelder veruntreut: Bewährungsstrafe für Ex-Bürgermeister

Dreijähriger geht mit Auto seiner Mutter auf Spritztour 

Selb - Vom Kindersitz ans Steuer kletterte ein Dreijähriger in Oberfranken, als seine Mutter kurz aus dem Auto stieg. Er fuhr los - mitten über eine stark befahrene …
Dreijähriger geht mit Auto seiner Mutter auf Spritztour 

Nach Ekel-Skandal: Bewährungs-Strafen für Müller-Brot-Manager

Landshut - Mäusedreck, Kakerlaken, Schimmel an den Anlagen. In der Großbäckerei Müller-Brot herrschten eklige Zustände. Drei Ex-Manager haben nun ihre Strafen erhalten.
Nach Ekel-Skandal: Bewährungs-Strafen für Müller-Brot-Manager

Kommentare