Offenbar aggressives Tier

Steinbock-Attacke am Watzmann: Mann im Krankenhaus

Berchtesgaden - Ein offenbar aggressiver Steinbock hat am Watzmann bei Berchtesgaden einen Bergwanderer verfolgt und schwer verletzt.

Der Salzburger Andreas Konrad war mit seiner vierjährigen Hündin „Layla“ vom Gipfel abgestiegen, als er auf rund 2600 Meter Höhe von dem Steinbock angegriffen wurde, wie verschiedene Medien am Dienstag berichteten. Der Mann erlitt einen Sprunggelenks- und Wadenbeinbruch.

„Er ist mir quasi entgegengekommen und hat zuerst den Hund attackiert. Als Layla zu mir gelaufen ist, ist der Steinbock auf uns beide losgegangen. Das erste Mal konnte ich noch davon kommen“, erzählte der 45-Jährige der österreichischen Nachrichtenagentur APA aus dem Uniklinikum Salzburg am Telefon.

Beim zweiten Mal habe ihn der Steinbock von hinten mit den Hörnern weggestoßen. „Ich bin geflogen, Steine sind geflogen. Da willst du nur weg, da hast du nur Angst. Überall war Blut, ein Knöchel ist herausgestanden.“ Als er am Boden lag, habe das Tier von ihm abgelassen. „Der Steinbock blieb auf drei Meter Entfernung stehen, solange, bis der Hubschrauber gekommen ist.“

Konrad war erst in der vergangenen Woche von Bergtouren im Kaukasus zurück gekommen. Dort hatte er auch den 5642 Meter hohen Elbrus bestiegen. „Im Kaukasus haben wir einige Steinböcke gesehen, die waren alle brav.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierkrise war gestern

München/Wolnzach - Brauereisterben und Bierkrise – das war einmal. Passend zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot meldet die Branche Anzeichen für eine Trendumkehr. Zu …
Bierkrise war gestern

Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Wasserburg - Der erste April liegt schon länger zurück. Die heißen Temperaturen könnten durchaus einen Sonnenstich bei manchen "Kasperln" aus der Region Wasserburg …
Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Weiden - Weil sie ihr Neugeborenes im vergangenen Jahr tötete, wurde die Mutter zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sie legte Revision ein - mit Erfolg.
Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Engelmannsreuth - Vor einem Jahr entging beim Absturz eines US-Kampfjet in Oberfranken das Dorf Engelmannsreuth nur knapp einer Katastrophe. Jetzt steht fest, wie es zu …
Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Kommentare