Eine Straße in Rothenburg ob der Tauber ist nach einem NS-Funktionär benannt.
+
Eine Straße in Rothenburg ob der Tauber ist nach einem NS-Funktionär benannt.

Ludwig-Siebert-Straße

Straße nach NS-Funktionär benannt

Rothenburg ob der Tauber - Ludwig Siebert war ein linientreuer Nationalsozialist. Trotzdem ist in Rothenburg ob der Tauber eine Straße nach ihm benannt. Das sorgt für Kontroversen.

Die fränkische Tourismus-Stadt Rothenburg ob der Tauber ist wegen einer Straße in die Kritik geraten, die nach einem hochrangigen NS-Funktionär benannt wurde. Der Betreiber einer geschichtskritischen Internetseite, Wolf Stegemann, hält der Stadt vor, trotz neu aufgetauchter Erkenntnisse weiterhin an der Bezeichnung „Ludwig Siebert-Straße“ festzuhalten.

Bei Ludwig Siebert (1874-1942) habe es sich um einen aktiven Nationalsozialisten und strammen Hitler-Gefolgsmann gehandelt, berichtete Stegemann. Siebert war zudem von 1933 bis 1942 bayerischer Ministerpräsident. „Und man konnte in dieser Zeit nicht Ministerpräsident werden, wenn man nicht enger Vertrauter von Adolf Hitler war“, gibt der in Dorsten (Nordrhein-Westfalen) lebende Redakteur und Publizist zu bedenken.

Besonders befremdlich findet Stegemann, der die Internetseite „Rothenburg unterm Hakenkreuz“ betreibt, dass die Stadtväter sich noch zehn Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erneut für die Benennung der Straße nach Siebert entschieden haben. Siebert war von 1908 bis 1919 Bürgermeister von Rothenburg. Dabei hätten die US-amerikanischen Besatzer mit Blick auf Sieberts unrühmliche Rolle in der Nazi-Zeit die Umbenennung der früheren Siebert-Straße in Untere Bahnhofstraße angeordnet.

Rothenburgs Oberbürgermeister Walter Hartl (parteilos) rechnet derweil im kommenden Jahr mit einer Umbenennung der Straße. Der Stadtrat werde sich im Frühjahr 2015 mit der Frage auseinandersetzen. „Das Ziel sollte die Umbenennung sein“, sagte das Stadtoberhaupt am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Die Stadt beschäftige sich mit der Frage schon länger. Über den Ratsbeschluss aus dem Jahr 1955 wundert sich Hartl rückblickend: „Man wusste, dass Siebert zur NS- Führungsebene gehört hatte und nicht nur ein kleiner Mitläufer war“.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drama in Regensburg: Frau tötet Mutter und schlägt selbst Alarm

Regensburg - Eine 50-Jährige hat in Regensburg nach eigenen Angaben ihre Mutter getötet - und sich dann gestellt.
Drama in Regensburg: Frau tötet Mutter und schlägt selbst Alarm

Neuer Glanz: Fassade des Festspielhauses in Bayreuth saniert

Bayreuth - Tausende Steine wurden ausgetauscht, das Gemäuer mit Stahlstangen verankert: Rechtzeitig vor der Premiere der Bayreuther Festspiele sind die Baugerüste vor …
Neuer Glanz: Fassade des Festspielhauses in Bayreuth saniert

Totes Baby im Kofferraum: Urteil gegen Mutter steht fest

Landshut - Heimlich bringt eine junge Frau im Badezimmer des Elternhauses ein Mädchen zur Welt. Mit einer Kordel erdrosselt sie das Neugeborene, reinigt das Bad, steckt …
Totes Baby im Kofferraum: Urteil gegen Mutter steht fest

Toter und zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß bei Mühldorf

Mühldorf - Bei einem Frontalzusammenstoß aufgrund zu hoher Geschwindigkeit ist ein Autofahrer bei Mühldorf am Inn gestorben.
Toter und zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß bei Mühldorf

Kommentare