Streitigkeit in Asylbewerberunterkunft

Schlägerei in Flüchtlingsheim - vier Verletzte

Gerolzhofen - Ein junger Mann ist mit einem Besenstiel auf mehrere Mitbewohner in einer Asylbewerberunterkunft in Gerolzhofen (Landkreis Schweinfurt) losgegangen. Warum der Streit eskalierte, ist unklar.

Der 21-Jährige verletzte dabei drei andere Männer und sich selbst. Zuvor soll es in der Unterkunft zu Streitigkeiten zwischen den Syrern gekommen sein. Der 21-Jährige und ein Mittäter sollen nun in zwei andere Notunterkünfte in Unterfranken verlegt werden. Warum der Streit in der Nacht zu Dienstag eskalierte und worum es ging, konnte die Polizei nicht sagen.

„In den Unterkünften besteht eine große Enge, es treffen verschiedene Religionen, Ethnien und traumatisierte Menschen aufeinander. Wir erleben immer wieder, dass deshalb Kleinigkeiten auf einmal eskalieren“, sagte Pressesprecher Michael Zimmer. Die Polizei registriere in den Gemeinschaftsunterkünften in Unterfranken zwar Straftaten wie Körperverletzung oder Sachbeschädigung. „Gemessen an der Anzahl der untergebrachten Flüchtlinge sind das aber keine besonders auffälligen Zahlen“, so Zimmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion