+
Geschlagen, gequält, missbraucht - die Opfer von Missbrauchsfällen der katholischen Kirche sind zahlreich.

Opfer erhalten Entschädigung

„System der Angst“: Kirche arbeitet Missbrauch auf

Regensburg - Misshandelt, vergewaltigt und gequält: Der Missbrauchsskandal erschütterte die katholische Kirche. Die Aufarbeitung der Vergangenheit kommt voran - mit ihr aber auch viele schlimme Details.

Der Missbrauchsskandal stürzte die katholische Kirche in ihre schwerste Krise der jüngeren Vergangenheit. Berichte von systematischer Gewalt und sexuellem Missbrauch an Kindern, begangen von Geistlichen und verschwiegen von höchsten Würdenträgern, empörten ganz Deutschland. Die Bischöfe versprachen Aufklärung, ohne Rücksicht auf verkrustete Strukturen, die jahrzehntelang das Verschweigen gefördert hatten. Sie setzten Missbrauchsbeauftragte ein und starteten unabhängige Untersuchungen.

Fast sechs Jahre nach dem Bekanntwerden sexueller Übergriffe am Berliner Canisius-Kolleg - der Fall löste eine bundesweite Welle von Enthülllungen aus - ist die Aufarbeitung aber noch längst nicht abgeschlossen. „Ich glaube nicht, dass das Kapitel jemals zu Ende sein wird“, sagt der Trierer Bischof Stephan Ackermann, seit 2010 Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz. Es gebe heute immer noch Menschen, die sexuelle Übergriffe aus der Vergangenheit meldeten.

Mindestens 231 Kinder von Priestern und Lehrern missbraucht

So auch in Regensburg, wo Kinder und Jugendliche der weltberühmten Domspatzen regelmäßig geschlagen, misshandelt und auch sexuell missbraucht wurden. Seit acht Monaten untersucht der Rechtsanwalt Ulrich Weber die skandalösen Vorgänge in der Schule und dem Internat des Chors. Und sein nun vorgelegter Zwischenbericht hat es in sich: Demnach wurden von 1953 bis 1992 mindestens 231 Kinder von Priestern und Lehrern des Bistums körperlich misshandelt. Die Dunkelziffer liege sicherlich bei etwa 700 Opfern - das wäre ein Drittel aller „Spatzen“-Schüler. Im vergangenen Februar hatte das Bistum noch von 72 Opfern gesprochen.

Als seien körperliche Züchtigungen nicht genug der Quälerei, wurden laut Weber in Regensburg 50 Kinder und Jugendliche auch Opfer sexueller Gewalt - „von Streicheln bis zu Vergewaltigungen“. Oft gingen Gewalt und Missbrauch Hand in Hand. Nachdem der Lehrer dem Schüler mit dem Rohstock auf den nackten Hintern geschlagen hatte, strich er mit der Hand darüber. „Es hieß dann: So schlimm war es doch nicht“, gibt Weber die Aussagen der Opfer wieder.

92.000 Euro für die Opfer aus Freising

Vor mehr als vier Jahren hatten sich die katholischen Bistümer in Deutschland darauf verständigt, Opfern sexueller Gewalt Entschädigung zu zahlen. Bisher hat die Deutsche Bischofskonferenz nach eigenen Angaben bei rund 1600 Opfern eine solche Zahlung empfohlen, die über die jeweiligen Bistümer oder Orden erfolgt.

So registrierte das Erzbistum München-Freising 29 Fälle, in denen auf Empfehlung der Missbrauchsbeauftragten Opfern Geld gezahlt wurde - insgesamt 147 000 Euro. Im Erzbistum Bamberg stellten 16 Opfer einen Antrag auf Entschädigungszahlung, ihnen wurde insgesamt 92 000 Euro zugesprochen. Und das Bistum Regensburg beschloss, den Betroffenen ein Schmerzensgeld von jeweils 2500 Euro zu zahlen.

Entschädigungszahlungen sind das eine - Prävention das andere. Und darauf setzt die Kirche nun auch. „Es ist richtig, nicht nur rückwärts zu schauen. Es geht um einen sicheren Raum für Kinder und Jugendliche - und wir setzen uns auch gesellschaftlich dafür ein“, sagt ihr Missbrauchsbeauftragter Ackermann.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer überlebt 200-Meter-Sturz schwer verletzt

Namlos - Ein Bergsteiger aus der Nähe von Kempten ist in Tirol etwa 200 Meter durch felsiges Gelände abgestürzt und dabei schwer verletzt worden.
Bayer überlebt 200-Meter-Sturz schwer verletzt

Hannes Ringlstetter: "Der Bayer ist ein widersprüchliches Wesen"

München - Der Kabarettist Hannes Ringlstetter ist gebürtiger Niederbayer - und hat im Interview mit dem Münchner Merkur verraten, was Heimat für ihn bedeutet.
Hannes Ringlstetter: "Der Bayer ist ein widersprüchliches Wesen"

Der letzte Brief von Ludwig II: Ein Hilferuf

München - Unerhörtes ist geschehen – Ludwigs letzte Zeilen, nun im Geheimen Hausarchiv der Wittelsbacher aufgetaucht, zeigen, wie dramatisch die letzten Tage des Königs …
Der letzte Brief von Ludwig II: Ein Hilferuf

Staatsanwalt ermittelt wegen dieses Schildes

Selb - Ein Ladenbesitzer in der oberfränkischen Stadt Selb muss sich wohl demnächst für ein Schild verantworten, das er ins Schaufenster stellte und Asylanten des Ladens …
Staatsanwalt ermittelt wegen dieses Schildes

Kommentare