Grenzübergang Füssen

Taubentransport mit Tücken

Füssen - Stundenlang mussten 80 Tauben am Grenzübergang Füssen warten. Bei dem Transporter, der die Tiere weiter nach Holland fahren sollte, war vieles nicht in Ordnung.

Könnten Tauben sprechen, hätten sie von dieser Reise einiges zu berichten. Eine gefühlte Ewigkeit musste ein Transport mit 80 Zuchttieren am Grenzübergang Füssen warten, bis die Einreise nach Deutschland und die Weiterreise nach Holland möglich waren. Schuld für die Verzögerung waren die Fahrer des Transports.

Beamte der Pfrontener Schleierfahndung hatten am Vortag den Taubentransporter bei der Einreise ins Bundesgebiet angehalten. Der Fahrer, ein 49-jähriger Tunesier mit Wohnsitz in Italien, legte einen ungültigen italienischen Führerschein vor. Ein Strafverfahren war fällig, die Weitereise wurde untersagt - und die Tauben mussten warten.

Am Abend traf am Grenzübergang dann der alarmierte Ersatzfahrer ein, ein 39 Jahre alter Libyer mit Wohnsitz in Malta. Auch er besaß keinen gültigen Führerschein, wie sich schnell herausstellte - und die Tauben mussten weiter warten.

Haftbefehl gegen Fahrer

In Begleitung des Libyers befand sich ein 42 Jahre alter Holländer. Überraschenderweise konnte er einen gültigen Führerschein vorzeigen. Doch die Freude währte nur kurz: Wie eine Überprüfung ergab, lag gegen ihn ein Haftbefehl vor - ausgerechnet wegen unerlaubten Besitzes besonders geschützter Vögel.

 Die Verhaftung konnte der Mann abwenden, da er die Geldstrafe von knapp 2500 Euro bezahlen konnte. Dem Transport von Tauben und verhinderten Ersatzfahrern stand endlich nichts mehr im Wege.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Einbruchserie in Bergbahn-Stationen

Rosenheim - Unbekannte sind in die Betriebsräume der Kreuzeckbahn in Garmisch-Partenkirchen eingebrochen. Es war der fünfte Einbruch in Bergbahnstationen innerhalb von …
Rätselhafte Einbruchserie in Bergbahn-Stationen

Bayern 1 und Bayern 3: Das ändert sich im Programm

München - Ab Anfang September gibt es bei den beiden meistgehörten Radioprogrammen des Bayerischen Rundfunks neue Moderatoren und neue Sendungen. 
Bayern 1 und Bayern 3: Das ändert sich im Programm

Mysteriöses Autowrack in den Bergen - 31-Jähriger gesteht vor Gericht

Memmingen - Ein ausgebranntes Auto in den Oberstdorfer Bergen sorgte im Herbst für Rätselraten. Jetzt steht der Besitzer vor Gericht. Ihm wird eine ganze Serie von …
Mysteriöses Autowrack in den Bergen - 31-Jähriger gesteht vor Gericht

Anerkannte Flüchtlinge: Familiennachzug ohne Konzept

München - Sobald Asylbewerber anerkannt sind, können sie Visa für ihre Familie beantragen. Auch dann, wenn sie noch keine Wohnung oder Arbeit gefunden haben. Wer sich um …
Anerkannte Flüchtlinge: Familiennachzug ohne Konzept

Kommentare