+
Mitarbeiter des Bayerischen Landesamtes für Umwelt bohren sich bei Betzigau durch 15.000 Jahre Klimageschichte

Untersuchungen im ganzen Alpenraum geplant

Bohrung im Allgäu: Klimaforschung tief in der Erde

Wie verlief die Klimageschichte nach den Eiszeiten wirklich? Dieser Frage spürt das Landesamt für Umwelt derzeit mit aufwändigen Bohrungen im Allgäu nach. In den nächsten Jahren soll der gesamte Alpenraum durchlöchert werden.  

Vor einer Woche haben die Bohrungen im Wildpoldsrieder Becken bei Kempten begonnen. Am Donnerstag gab das LfU erste Ergebnisse bekannt. „Wir sind überrascht, wie schnell wir auf Eiszeitablagerungen gestoßen sind. Nach 30 Metern hatten wir diese Schichten schon erreicht“, sagte Roland Eichhorn, Leiter des Geologischen Dienstes im LfU.

Was vor 15.000 Jahren ein Voralpensee war, ist nach Angaben des LfU heute ein mit Lagen aus Lehm und Ton aufgefülltes Becken. Über den Aufbau dieser Seeablagerungen und die Tiefe des verschwundenen Sees war bislang wenig bekannt. Mit der Forschungsbohrung, die seit einer Woche läuft, wurden diese Seeablagerungen vollständig durchbohrt - bis in die darunterliegenden Schichten aus der letzten Eiszeit.

Für die Untersuchung, die im Rahmen der geologischen Landesaufnahme erfolgt, wurde ein neun Meter hoher Bohrturm errichtet. Ende dieser Woche sollen die Bohrungen abgeschlossen sein, danach werde das Bohrkernmaterial wissenschaftlich untersucht. In den nächsten Jahren sollen den Angaben zufolge im gesamten Alpenraum solche Tiefenstrukturen untersucht werden. In Bayern ist als nächstes eine Bohrung im Raum Bad Tölz geplant, wo es ebenfalls verschwundene Seen geben soll. „Sinn der Bohrungen ist, die Klimageschichte von der Eiszeit bis heute zu rekonstruieren“, sagte Eichhorn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Geretsried - In einem „Original bayerischen Wammerl“ der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin …
Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Riesenwels attackiert Schwimmerin

Kirchroth - Ein Riesenwels hat eine Schwimmerin in Kirchroth im Landkreis Straubing-Bogen attackiert. Der große Fisch habe die Frau offenbar angegriffen und verletzt.
Riesenwels attackiert Schwimmerin

Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Gablingen - Tagelang wurde geplant, das Augsburger Gefängnis mit 330 Häftlingen evakuieren zu müssen. Grund war eine neben den Gefängnismauern liegende Fliegerbombe. …
Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Neu-Delhi/Rosenheim - Die Tierschutzorganisation PETA berichtet von bestialischen Zuständen in indischen Schlachthöfen, die auch Tierhäute für Schuhe liefern. Eine …
Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Kommentare