+
Ein Tierquäler hat in Weiden in der Oberpfalz einen Hundewelpen lebendig in eine Hausmülltonne geworfen. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch war das etwa zwei Wochen alte Tier in der Tonne fast erfroren.

Feuerwehr muss einschreiten

Tierquäler entsorgt diesen Welpen in Mülltonne

Weiden - Ein Tierquäler hat in Weiden in der Oberpfalz einen Hundewelpen lebendig in eine Hausmülltonne geworfen. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch war das etwa zwei Wochen alte Tier in der Tonne fast erfroren.

Ein Anwohner hatte am späten Dienstagabend ein Geräusch aus der Mülltonne gehört und die Feuerwehr gerufen. Die Helfer zogen eine Tüte aus dem Behälter und fanden darin den 17 Zentimeter langen, weiblichen Welpen.

„Das arme Tier war infolge der geringen Außentemperaturen dem Tod schon sehr nahe“, sagte ein Polizeisprecher. Die Retter konnten trotz der Nachtstunden eine Tierarztpraxis finden, die den Welpen versorgte. Eine Praxismitarbeiterin nahm das Tierbaby mit nach Hause und kümmerte sich darum. Der Zustand des gequälten Tieres war zunächst aber weiter kritisch. „Die Polizei fahndet derzeit intensiv nach dem Verantwortlichen für diese frevelhafte Tat“, erklärte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern ordnet Flüchtlingen Wohnort zu

München - Anerkannte Flüchtlinge in Bayern müssen damit rechnen, innerhalb des Freistaates umziehen zu müssen. Ab diesem Donnerstag kann der Staat dies unter bestimmten …
Bayern ordnet Flüchtlingen Wohnort zu

Aufregung um dieses Foto von "Atompilz-Wolke"

Perkam – Eine Wolke hat am Sonntag die Niederbayern beschäftigt. Sie sah aus wie ein Atompilz.
Aufregung um dieses Foto von "Atompilz-Wolke"

Streit in Asylunterkunft löst Großeinsatz der Polizei aus Simbach

Simbach - Seit geraumer Zeit herrscht dicke Luft zwischen den Irakern und den Syrern in der Flüchtlingsunterkunft in Simbach. Am Mittwoch mündete der Streit in einer …
Streit in Asylunterkunft löst Großeinsatz der Polizei aus Simbach

Forsa-Rechtsstreit: Das darf CSU-General Scheuer nicht mehr sagen

Berlin/München - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer muss im Rechtsstreit gegen das Meinungsforschungsinstitut Forsa eine schmerzliche Niederlage hinnehmen. Was er jetzt …
Forsa-Rechtsstreit: Das darf CSU-General Scheuer nicht mehr sagen

Kommentare