Landgericht Aschaffenburg

Töchter ertränkt: Mutter nicht in Psychiatrie

Aschaffenburg - Eine Frau aus Aschaffenburg, die ihre zwei kleinen Mädchen im Februar 2013 in der Badewanne ertränkt hatte, muss vorerst nicht in die forensische Psychiatrie.

Das Landgericht Aschaffenburg habe die psychiatrische Unterbringung zwar angeordnet, unter „engmaschigen Auflagen“ aber zur Bewährung ausgesetzt, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte.

Die Frau wurde stattdessen für die Dauer von fünf Jahren der Aufsicht eines Bewährungshelfers unterstellt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hat Polizei hier einen Terroranschlag vereitelt?

Kiefersfelden - In einem Fahrzeug finden Kontrolleure am Grenzübergang Materialien für einen Bombenbau und Waffen. Möglicherweise sollte damit ein Anschlag verübt werden.
Hat Polizei hier einen Terroranschlag vereitelt?

Ihm droht Abschiebung - so kämpfen Bauarbeiter um Kollegen

Winhöring - Tolle Geste! Weil ihr Kollege Tavus Qurban abgeschoben werden soll, streiken die Bauarbeiter der Firma Strasser. Ob sich das Landamt damit erweichen lässt?
Ihm droht Abschiebung - so kämpfen Bauarbeiter um Kollegen

Vater sprang offenbar mit Söhnen (2 und 5) in den Tod

Ochsenfurt - Schock in Unterfranken: Eine Passantin findet unter einer Autobahnbrücke zwei tote Kinder. Einsatzkräfte entdecken in der Nähe auch die Leiche des Vaters. …
Vater sprang offenbar mit Söhnen (2 und 5) in den Tod

Gelder veruntreut: Bewährungsstrafe für Ex-Bürgermeister

Regensburg - Er habe nicht vorsätzlich gehandelt, beteuert der frühere Bürgermeister von Wenzenbach. Doch das  Gericht glaubt ihm nicht: Die Veruntreuung von Geldern …
Gelder veruntreut: Bewährungsstrafe für Ex-Bürgermeister

Kommentare