Kalbendes Tier starb

Tote Kühe: Bauer muss sechs Monate in den Knast

Kempten - Er ließ seine Kühe im Dreck stehen und enthornte sie ohne Betäubung: Ein Bauer aus dem Allgäu muss deswegen nun ins Gefängnis - denn zwei Tiere starben unter seiner Obhut.

Seine Kühe standen ständig im Schmutz, waren aus purer Faulheit ununterbrochen am Halfter angebunden, wurden bis Mittag nicht gemolken: Ein Landwirt aus dem Allgäu muss deswegen nun hinter Gitter. Das Urteil: sechs Monate Haft.

Wie augsburger-allgemeine.de berichtet, herrschten auf dem Hof im Oberallgäu katastrophale Zustände. Zwei Kühe sind unter der Obhut des Bauern gestorben, eine davon eine Kuh, die gerade ein Kalb auf die Welt bringen wollte. Auch das Jungtier überlebte nicht.

Der Landwirt rief keinen Tierarzt dazu, sondern versuchte selbst, das Kalb zu entbinden. Erst als das Jungtier völlig verkeilt im Mutterleib gestorben sei, habe er den Tierarzt hinzu geholt - der habe dann aber nicht mehr viel machen können. Zu diesem Zeitpunkt lag auch die Mutterkuh leidend auf dem Boden.

Kuh ohne Betäubung enthornt

Deswegen musste sich der Mann vor Gericht verantworten - nicht zum ersten Mal. Auch schon früher hat er auf der Anklagebank Platz genommen, unter anderem, weil er Ausländer eingeschleust, sie illegal beschäftigt sowie bedroht und verletzt hatte. Auch mit dem Tierschutzgesetz hat er es in der Vergangenheit offenbar nicht so genau genommen und eine Kuh enthornt, ohne sie vorher in irgendeiner Weise betäubt zu haben.

Vor Gericht berichteten Zeugen außerdem davon, dass er seine 130 Tiere nicht nur verschmutzen ließ, sondern sie auch verletzt waren, weil sie ununterbrochen angebunden waren. Auch seien die Kühe bis mittags noch nicht gemolken gewesen, so dass die Milch aus den Eutern gelaufen war.

"Erhebliches Leiden" verursacht

Der Bauer selbst war sich vor Gericht keiner Schuld bewusst, sondern schob alles auf den Tierarzt. Der habe seine Arbeit nicht ordentlich gemacht, sagte er auf dem Anklagestuhl.

Die Staatsanwältin sah das aber anders, der Angeklagte habe "erhebliches Leiden" verursacht, sagte sie. Das Gericht verurteilte den Mann schließlich - nach seiner Haft darf er außerdem drei Jahre lang keine Nutztiere mehr halten.

pak

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrormiliz behauptet: Ansbach-Attentäter seit Jahren "IS-Soldat"

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Terrormiliz behauptet: Ansbach-Attentäter seit Jahren "IS-Soldat"

Todesdrohungen gegen Mitschüler - 21-Jähriger festgenommen

Augsburg - Ein 21-Jähriger hat in Augsburg damit gedroht, sich eine Schusswaffe zu besorgen und seine Mitschüler zu töten. Die Polizei nahm den Mann, der auch Lehrern …
Todesdrohungen gegen Mitschüler - 21-Jähriger festgenommen

IS-Zeitung berichtet: So wurde Mohammad D. zum Attentäter

Ansbach - Immer mehr Details über den Ansbach-Attentäter Mohammad D. kommen ans Licht. In einer IS-Zeitung wird sein Werdegang nachgezeichnet.
IS-Zeitung berichtet: So wurde Mohammad D. zum Attentäter

Putin-Staatsbesuch stoppt die Urlauber

München - Wladimir Putin bereits Slowenien zu einem Staatsbesuch. So weit, so gut. Doch die Stippvisite des russischen Präsidenten könnte für bayerische Urlauber teuer …
Putin-Staatsbesuch stoppt die Urlauber

Kommentare