+
Nach dem Inferno von Schneizlreuth soll in Passau ein Trauergottsdienst für die Opfer stattfinden.

In Passau

Schneizlreuth: Trauergottesdienst für Todesopfer

Arnstorf/Schneizlreuth - Nach der Brandkatastrophe mit sechs Toten im oberbayerischen Schneizlreuth will der Passauer Bischof Oster am 15. Juni einen Trauergottesdienst abhalten.

Bei den Todesopfern, Männern zwischen 30 und 40 Jahren, handelt es sich um Mitarbeiter der Lindner Group im niederbayerischen Arnstorf. „Es ist zutiefst erschütternd, wenn sich ein solches Unglück ereignet, bei dem jüngere Menschen, von denen auch einige Verantwortung für eine Familie tragen, ums Leben kommen“, sagte der Bischof Stefan Oster.

Auch die Gemeinde Arnstorf trauert um die Opfer. „Es ist eine tiefe Betroffenheit in der Gemeinde zu spüren“, sagte Bürgermeister Alfons Sittinger (CSU) am Dienstag. Lindner sei der größte Arbeitgeber im Ort, fast jede Familie habe einen Bezug zu der Firma. „Das Mitgefühl ist groß“, betonte Sittinger.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Oberleitungsschaden: Probleme bei Erlangen

Erlangen - Wegen eines Oberleitungsschadens in der Nähe des Bahnhofs Erlangen war der Bahnverkehr stark beeinträchtigt. Die Deutsche Bahn leitete den Fernverkehr um und …
Wegen Oberleitungsschaden: Probleme bei Erlangen

Einschulung: Jedes zwölfte bayerische Schulkind übergewichtig

Bamberg - Fast jedes zwölfte Kind in Bayern ist bei seiner Einschulung übergewichtig - und gleich 3,3 Prozent aller Kinder in dem Alter sind adipös. 
Einschulung: Jedes zwölfte bayerische Schulkind übergewichtig

Schlafender Fahrer: PKW rollt rückwärts auf Autobahn 

Würzburg - Ein Mann ist in seinem Auto eingeschlafen und damit rückwärts auf die Autobahn 3 gerollt. Dabei prallte er laut Polizei in einen Lastwagen.
Schlafender Fahrer: PKW rollt rückwärts auf Autobahn 

KZ-Tor aus Dachau: Ist es wirklich das Original?

Dachau - Das gestohlene Tor der Dachauer KZ-Gedenkstätte wurde höchstwahrscheinlich endlich aufgefunden. Die Polizei erwartet nun mit Spannung neue Infos aus Norwegen.
KZ-Tor aus Dachau: Ist es wirklich das Original?

Kommentare