Trotz Grenzschließungen

Mehr als 3300 Flüchtlinge im März in Bayern angekommen

München - Trotz Grenzschließungen an der Balkanroute sind in den ersten März-Tagen mehr als 3300 Flüchtlinge nach Bayern gekommen.

„Damit setzt sich die Tendenz der im Vergleich zu den Vormonaten geringeren Zugänge, die wir seit dem 16. Februar 2016 beobachten, fort“, teilte ein Sprecher des bayerischen Sozialministeriums am Donnerstag in München mit. In der Zeit vom 1. bis einschließlich 8. März gab es demnach 3315 Grenzübertritte und „Direktzugänge“ von Asylsuchenden in den Aufnahmeeinrichtungen im Freistaat. Die Tageswerte im März schwankten zwischen 252 und 682.

Das Sozialministerium zählt nicht nur Aufgriffe durch Landes- und Bundespolizei - abzüglich Zurückweisungen an der Grenze -, sondern auch sogenannte Direktzugänge: Das sind Flüchtlinge, die sich direkt in eine Erstaufnahmeeinrichtung begeben. Ein gewisses Maß an Doppelzählungen ist aber nicht ausgeschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Zwei Wissenschaftler aus Bayern erhalten Leibniz-Preise

München - Der Leibniz-Preis gilt als die wichtigste Auszeichnung in der deutschen Wissenschaft. 2017 werden zehn Forscher geehrt, darunter zwei Professoren aus Bayern.
Zwei Wissenschaftler aus Bayern erhalten Leibniz-Preise

Kommentare