+
Die Hälfte der Regionalzüge in Bayern fährt - trotz Lokführerstreik.

Reisende schliefen an Bahnhöfen

Über die Hälfte der Regionalzüge fahren

München - Trotz des Lokführerstreiks sind am Sonntag in Bayern rund die Hälfte aller Regionalzüge gefahren. Bei den Fernzügen konnte etwa ein Drittel ersetzt werden.

Das teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn mit. Bei den Fernzügen konnte etwa ein Drittel durch andere Züge oder Busse ersetzt werden. Der Ersatzverkehr laufe weitgehend stabil, nur die Strecke Ulm-Memmingen-Lindau und Nürnberg-Stuttgart sei von Ausfällen betroffen.

Einige Reisende mussten wegen des Streiks die Nacht zum Sonntag am Bahnhof verbringen. Die Bahn hatte Nachtzüge in München und anderen deutschen Großstädten zum „Hotelzug“ für gestrandete Reisende umfunktioniert. Wie viele Menschen von dieser Notlösung Gebrauch machen mussten, konnte die Bahn am Sonntag nicht sagen.

Bereits am Samstag hatte der Streik den Zugverkehr in Bayern hart getroffen. Nur jeder dritte Fernzug und etwa die Hälfte der Regionalzüge fuhren. Auch die S-Bahnen in Nürnberg und München fuhren nur eingeschränkt. Zum Münchner Flughafen verkehrte die S8 am Samstag ab Pasing halbstündlich, seit Sonntag fährt sie wieder alle 20 Minuten.

Der Streik der Lokführergewerkschaft (GDL) soll noch bis Montagfrüh um 4.00 Uhr dauern. „Wir werden alles tun, damit die Lage im Berufsverkehr stabil bleibt“, sagte der Bahnsprecher weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Thyrnau - Ein 18-Jähriger schießt in einem Asylbewerberheim in Niederbayern mehrere Male mit einer Gaspistole und löst damit einen Großeinsatz der Polizei aus. Nur aus …
18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Schweinfurt - Bei Reinigungsarbeiten an einem Müllfahrzeug ist ein 57 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Laut der Polizei war der Mann in die noch laufende Müllpresse …
Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Bamberg - Eine Elfjährige stirbt in der Silvesternacht durch eine Revolverkugel - der Schütze steht nun wegen Mordes vor Gericht. Doch der 54-Jährige beteuert, nicht …
Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Thyrnau - Nach den Schüssen in einem Asylbewerberheim in Niederbayern hat die Polizei einen Tatverdächtigen vernommen.
Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Kommentare