Maskierte hielten ihn mit Straßensperre auf

Überfall! Opfer flüchtet aus fahrendem Auto

Prutting - Wie im Wilden Westen: Zwei Maskierte haben einen 50-Jährigen bei Prutting mit einer Straßensperre aus dem Auto gelockt und überfallen. Die beiden Männer schlugen brutal auf ihr Opfer ein.

Wilder Westen in Oberbayern: Zwei maskierte Männer haben mit einer Straßensperre bei Prutting (Landkreis Rosenheim) einen 50-Jährigen aus seinem Auto gelockt und überfallen. Wie die Polizei am Donnerstag bekanntgab, hatten die Täter Hindernisse auf die Straße gelegt. Als der Autofahrer anhielt und ausstieg, schlugen sie brutal auf ihn ein, attackierten ihn mit Pfefferspray, zerrten ihn in sein Auto und fuhren mit ihm los.

Ein Vergleichsbild zum gesuchten Auto des Opfers

Schwer verletzt konnte das Opfer aus dem fahrenden Auto springen, die Täter flüchteten. Einen der Maskierten hatte der 50-Jährige erkannt; die Polizei konnte den 32-jährigen Rosenheimer am Dienstagabend festnehmen. Vom zweiten Angreifer fehlt bisher jede Spur. „Hintergrund der Tat dürften finanzielle Forderungen gewesen sein“, teilte die Polizei mit.

Auch vom Auto des Opfers, einem grauen Sharan mit dem Kennzeichen "RO VA 297", fehlt jede Spur. Wer hat das Fahrzeug gesehen? Und wer saß in dem Auto? Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter 08031/2000 zu melden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Nürnberg - Entwarnung auf der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth: Seit Samstagmorgen verkehren dort nach Angaben der Deutschen Bahn alle Zugverbindungen wieder im …
Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Forchheim - Ein betrunkener Autofahrer ist in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 73 in Oberfranken als Geisterfahrer unterwegs gewesen.
Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

München/Nürnberg - Rekord beim Sternstunden-Tag des Bayerischen Rundfunks: Mit 6,53 Millionen Euro ist bei der Spendenaktion für Kinder in Not so viel Geld …
Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

München - Seit November ist Bahnchef Klaus-Dieter Josel ein Befürworter der 3. Startbahn – dabei war er noch im Oktober „neutral“. Startbahn-Gegner sind entsetzt.
Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

Kommentare