Tier in Panik

Pferd springt aus Anhänger und stirbt auf A7

Dettelbach - Ein Pferd ist in seinem Anhänger in Panik geraten, hat sich darin um 180 Grad gedreht und ist auf die Autobahn gesprungen. Dort kam das Tier ums Leben.

Mitten auf der Autobahn 7 ist ein Pferd bei voller Fahrt aus einem Anhänger gesprungen. Das Tier blieb nach dem Sprung am Freitag verletzt auf der Fahrbahn liegen. Auch ein alarmierter Tierarzt konnte dem Pferd nicht helfen - es starb noch auf der Autobahn.

Nach Angaben der Polizei war eine junge Fahrerin aus dem Landkreis Schweinfurt mit dem Gespann in Richtung Ulm unterwegs gewesen. Kurz vor dem Autobahnkreuz Biebelried (Landkreis Kitzingen) geriet das Tier in dem Anhänger in Panik, drehte sich um 180 Grad und sprang über die hintere Bordwand. Da die nachfolgenden Fahrer rechtzeitig bremsen konnten, kam sonst niemand zu Schaden. Für die Bergung des rund 400 Kilo schweren Tieres wurde die A7 in beide Richtungen gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare