Auto rammt Moped - 16-Jähriger stirbt

Neureichenau - Eine Autofahrerin hat im Landkreis Freyung-Grafenau beim Abbiegen einen 16 Jahre alten Mopedfahrer übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Für den Teenager kam jede Hilfe zu spät.

Ein 16 Jahre alter Mopedfahrer ist am Freitag in Neureichenau (Landkreis Freyung-Grafenau) ums Leben gekommen. Eine Autofahrerin hatte den Jugendlichen beim Abbiegen übersehen, wie die Polizei in Waldkirchen mitteilte. Die Wucht des Zusammenpralls war so heftig, dass das Moped in eine Wiese geschleudert wurde. Für den 16-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unglücksstelle. Die Autofahrerin erlitt einen Schock. Die Staatsstraße 2131 war mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr rettet entkräftetes Eichhörnchen

Augsburg - Niedlichkeitsalarm in Augsburg, dort hat eine Passantin am Montagnachmittag die Feuerwehr zu einem speziellen Hilfseinsatz gerufen.
Feuerwehr rettet entkräftetes Eichhörnchen

Fixerstuben in Bayerns Städten: Staatsregierung strikt dagegen

Nürnberg - Der Bezirketag macht sich für Fixerstuben stark. Gesetzlich wären diese möglich, doch Bayerns Gesundheitsministerin und die Landtags-CSU sind strikt dagegen.
Fixerstuben in Bayerns Städten: Staatsregierung strikt dagegen

Feuer zerstört Wohnhaus und Werkstatt

Tacherting - Beim Brand eines Anwesens in Tacherting (Landkreis Traunstein) sind in der Nacht zum Montag eine Wohnung und eine Kfz-Werkstatt mit Motorradhandel zerstört …
Feuer zerstört Wohnhaus und Werkstatt

Rettungsgassen-Video: Feuerwehr wehrt sich gegen Fake-Vorwurf

Augsburg - Ein Clip der Feuerwehr wird auf Facebook oft geteilt und geklickt. Es zeigt die Fahrt eines Einsatzwagens zu einem Unfallort. Was dabei passierte, ließ die …
Rettungsgassen-Video: Feuerwehr wehrt sich gegen Fake-Vorwurf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion