Tödliche Kopfverletzungen

Unglück auf Bauernhof: Kleinkind stirbt im Kuhstall

Falkenstein - Bei einem Unglück auf einem Bauernhof in Falkenstein (Kreis Cham) ist ein Kleinkind ums Leben gekommen.

Der knapp zwei Jahre alte Bub war am Freitag mit schweren Kopfverletzungen in einem Kuhstall gefunden worden und starb wenig später im Krankenhaus, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Der Bub hatte sich mit seinem Großvater und einem Helfer im Innenhof des Anwesens aufgehalten. In einem unbeobachteten Augenblick lief er in den Stall, wo er Minuten später vom Hofhelfer zwischen zwei Kühen liegend entdeckt wurde. Was in dem Stall passierte, war zunächst unklar. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Familie des Kindes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politiker kämpfte für Bleiberecht des Attentäters von Ansbach

Ansbach - Attentäter Mohammad D. war Anhänger des IS. Mittlerweile ist weit mehr über den als Flüchtling nach Deutschland gekommenen Mann bekannt.
Politiker kämpfte für Bleiberecht des Attentäters von Ansbach

Ansbach-Attentäter hatte Materialien "für mindestens eine weitere Bombe"

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Ansbach-Attentäter hatte Materialien "für mindestens eine weitere Bombe"

Unwetterwarnung für weite Teile Bayerns

München - Niederschlagsmengen zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter und Stunde, Sturmböen und Hagel: Am Dienstagnachmittag sollen schwere Unwetter über fast ganz …
Unwetterwarnung für weite Teile Bayerns

Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Ansbach - Wer ist dieser 27-jährige Syrer, der mit seinem hinterhältigen Selbstmordanschlag in Ansbach 15 Menschen verletzt hat? Seine Asyl-Akte beantwortet diese Frage …
Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion