+
Ein Polizeihubschrauber setzt am Montag auf dem Kaminturm des Kraftwerks in Vilshofen einen Mann ab. Vier Asylbewerber sind dort hinaufgeklettert.

Niederbayern

Unzufriedene Flüchtlinge klettern auf Kraftwerkskamin

Vilshofen an der Donau - Protest in Greenpeace-Manier: Vier Flüchtlinge klettern in Niederbayern auf einen Turm und fordern auf 130 Metern Höhe eine bessere Unterbringung. Nach stundenlangen Verhandlungen geben sie auf.

In schwindelerregender Höhe haben vier Flüchtlinge in Niederbayern gegen ihre momentane Unterbringung protestiert. Das Quartett kletterte am Montag auf einen Kaminturm des Kraftwerks in Vilshofen an der Donau (Landkreis Passau) - auf eine Plattform in rund 130 Metern Höhe. Die Asylbewerber seien mit ihrer Notunterkunft auf dem Gelände des stillgelegten Kraftwerks unzufrieden, sagte ein Polizeisprecher.

Aus einem Polizeihubschrauber wurden Mitarbeiter der Bergwacht zu den vier Männern abgeseilt. Nach rund vier Stunden ließen sich die unterkühlten Flüchtlinge am frühen Abend dazu bewegen, ihre Aktion abzubrechen. Sie wurden mit dem Hubschrauber zu Boden gebracht und kamen anschließend ins Krankenhaus. Rund 100 Flüchtlinge sind vorübergehend auf dem Kraftwerksgelände untergebracht.

Die Einsatzkräfte standen per Telefon mit den vier Männern in Kontakt, um die Situation zu klären. Ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und Landratsamt war im Einsatz. Die Polizei prüft nun, ob gegen die Männer ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs oder Nötigung eingeleitet wird. Offenbar waren sie über Aufstiegsmöglichkeiten an der Außenseite des Turms in die Höhe geklettert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Neu-Delhi/Rosenheim - Die Tierschutzorganisation PETA berichtet von bestialischen Zuständen in indischen Schlachthöfen, die auch Tierhäute für Schuhe liefern. Eine …
Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Letzter Verletzter der Axt-Attacke außer Lebensgefahr

Würzburg - Gut fünf Wochen sind seit der Axt-Attacke in einem Würzburger Regionalzug vergangen. Nun steht fest: Keines der Opfer wird sterben. Doch Unterstützung …
Letzter Verletzter der Axt-Attacke außer Lebensgefahr

250-Kilo-Fliegerbombe neben Gefängnis entdeckt

Gablingen - Tagelang wurde geplant, das Augsburger Gefängnis mit 330 Häftlingen evakuieren zu müssen. Grund war eine in der Nähe liegende Fliegerbombe. Dann kam es …
250-Kilo-Fliegerbombe neben Gefängnis entdeckt

Sieber darf nach Bakterienfund wieder Betrieb aufnehmen

Geretsried - In Waren der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin nicht mehr produzieren, musste …
Sieber darf nach Bakterienfund wieder Betrieb aufnehmen

Kommentare