Bewaffnete konnten fliehen

Verkleidete Räuber überfallen Augsburger Supermarkt

Augsburg - Zwei bewaffnete und verkleidete Männer haben am Samstagabend einen Supermarkt in Augsburg-Haunstetten ausgeraubt.

Sie kamen mit rund 6000 Euro davon, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Räuber betraten am Samstag kurz vor Ladenschluss gegen 19.50 Uhr das Geschäft und täuschten vor, einkaufen zu wollen. Einer der beiden war als Frau verkleidet, der andere trug einen aufgeklebten Schnurrbart. Beide hatten Schusswaffen dabei.

Als sich keine Kunden mehr im Supermarkt befanden, bedrohten sie eine Kassiererin und ließen sich den Inhalt der Kasse geben. Anschließend zwangen sie die Filialleiterin, den Tresor in einem Büroraum zu öffnen. Die Männer führten die sieben anwesenden Mitarbeiter in einen Kühlraum, verließen den Laden durch einen Hinterausgang und fuhren auf Fahrrädern davon. Die Angestellten konnten den Kühlraum selbstständig verlassen. Niemand wurde verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ansbach-Anschlag: Spontane Kundgebung von Flüchtlingen

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Nach Ansbach-Anschlag: Spontane Kundgebung von Flüchtlingen

Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Ansbach - Wer ist dieser 27-jährige Syrer, der mit seinem hinterhältigen Selbstmordanschlag in Ansbach 15 Menschen verletzt hat? Seine Asyl-Akte beantwortet diese Frage …
Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Ansbach - Bei dem feigen Nagelbomben-Anschlag von Ansbach kommt nur der Täter selbst ums Leben. Dabei hätte es beinahe auch Opfer zu beklagen gegeben, wie ein Augenzeuge …
Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

München - Erst Grafing, dann Würzburg, das OEZ in München und zuletzt Ansbach. Immer wieder wird Bayern von Attentaten erschüttert. Ein Experte erklärt das Phänomen.
Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

Kommentare