Probleme wegen Brückendenkmal

Verzögerung beim Ausbau der Bahnstrecke Dresden-Hof?

Hof/Chemnitz - Eigentlich ist die Bahnstrecke Dresden-Hof schon fast fertig ausgebaut. Doch auf der Zielgeraden gibt es Probleme: Ein Brückendenkmal sorgt für Diskussionen.

Der Ausbau der Bahnstrecke von Dresden nach Hof droht kurz vor Vollendung ins Stocken zu geraten. Nach Plänen der Bahn sollte im Herbst das Genehmigungsverfahren für den Bauabschnitt eingeleitet und 2017 gebaut werden. Dem Zeitplan steht möglicherweise eine 250 Meter lange Brücke mit prägnanter Lage im Stadtbild und einer besonderen Konstruktion aus genieteten Stahlfachwerkbögen und Balkenbrücken entgegen.

Die Sanierung des letzten Teilstücks könnte sich wegen des mehr als 100 Jahre alten Chemnitztalviadukts verzögern. Unklar ist, ob die unter Denkmalschutz stehende Eisenbahnbrücke über den Chemnitzfluss durch einen Neubau ersetzt oder saniert wird. Dem historischen Bauwerk könnte der Abriss drohen. Einzelheiten einer Variantenprüfung sollen am Donnerstag bei einem Bürgerforum erläutert werden, wie die Bahn mitteilte.

Die Bahn hatte das Bauwerk um 2000 herum untersuchen lassen und den Abriss beschlossen, weil es aus ihrer Sicht künftigen Anforderungen an den Bahnverkehr nicht genügt. Stattdessen sollte neu gebaut werden. Nach heftiger Kritik versprach die Bahn die Prüfung von Alternativen, deren Ergebnis sie nun vorstellen will.

Kritik an Abrissplänen

Gegner eines Abrisses befürchten, dass aus Kostengründen neu gebaut wird. Für diesen Fall hat der neu gegründete Verein Viadukt Widerstand angekündigt. Alternativen seien ungenügend geprüft worden.

„Die Bahn hat nicht nachgewiesen, dass sie alle Möglichkeiten des Brückenerhalts geprüft hat“, kritisierte Vereins-Sprecher Johannes Rödel. Der Werkstoffwissenschaftler der Universität Bayreuth hatte mehrfach versucht, Einblick in die Gutachten zu erhalten. Die Bahn selbst gab zu deren Inhalt vorab keine Auskunft. Wenn nachgewiesen sei, dass die Brücke nicht halte, müsse nach technischen Lösungen gesucht werden, verlangte Rödel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Geretsried - In einem „Original bayerischen Wammerl“ der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin …
Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Riesenwels attackiert Schwimmerin

Kirchroth - Ein Riesenwels hat eine Schwimmerin in Kirchroth im Landkreis Straubing-Bogen attackiert. Der große Fisch habe die Frau offenbar angegriffen und verletzt.
Riesenwels attackiert Schwimmerin

Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Gablingen - Tagelang wurde geplant, das Augsburger Gefängnis mit 330 Häftlingen evakuieren zu müssen. Grund war eine neben den Gefängnismauern liegende Fliegerbombe. …
Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Neu-Delhi/Rosenheim - Die Tierschutzorganisation PETA berichtet von bestialischen Zuständen in indischen Schlachthöfen, die auch Tierhäute für Schuhe liefern. Eine …
Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Kommentare