In Bad Feilnbach

Waffenfund in Bayern: 51-Jähriger wollte Eiffelturm besichtigen

Bad Feilnbach/München - Nach dem Waffenfund bei einem 51-Autofahrer prüfen die Ermittler, ob es eine Verbindung zur Terrorserie in Paris gibt.

Gut eine Woche vor der verheerenden Terrorserie in Paris ist Schleierfahndern in Oberbayern ein Autofahrer mit einem umfangreichen Waffen-Arsenal ins Netz gegangen. Der 51-Jährige befand sich nach eigenen Angaben auf dem Weg in die französische Hauptstadt. Ermittler prüfen nun fieberhaft einen möglichen Zusammenhang mit den schrecklichen Ereignissen. „Wir können eine Verbindung nach Paris herstellen, aber derzeit keine Verbindung zu den Terroranschlägen bestätigen“, betonte am Sonntag ein Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) in München.

Bei der Kontrolle am 5. November auf der Autobahn 8 bei Bad Feilnbach nahe Rosenheim hatten Schleierfahnder im Kleinwagen des aus Montenegro stammenden Mannes unter anderem mehrere Kalaschnikow-Gewehre, Handgranaten sowie Sprengstoff entdeckt. Gegen den 51-Jährigen wurde inzwischen Haftbefehl erlassen.

Im Navigationssystem des Autos war als Ziel eine Adresse in Paris eingegeben. Auch auf einem Zettel sei diese Adresse vermerkt gewesen. Der Mann schweigt sich bisher weitergehend aus. Er gab lediglich an, er habe in Paris den Eiffelturm besichtigen wollen. Von den Waffen und Sprengmitteln will er nichts gewusst haben. Zunächst hatte der Bayerische Rundfunk über den spektakulären Fund berichtet.

„Es gibt einen Bezug nach Frankreich, aber es steht nicht fest, ob es einen Bezug zu diesem Anschlag gibt“, sagte auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Samstag in Berlin. Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, es werde ein Zusammenhang mit der Terrorserie in der französischen Hauptstadt geprüft. „Wenn jemand mehrere Kalaschnikows, Handgranaten und Sprengstoff transportiert, könnte das jemand aus dem Bereich der Schwerkriminalität sein. Der Verdacht liegt aber nahe, dass es sich um terroristische Absichten handelt, beziehungsweise jemand den Terroristen Waffen liefert“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Angaben des LKA und der Staatsanwaltschaft Traunstein wurden bei dem Mann am Donnerstag vergangener Woche acht Kalaschnikow-Gewehre, zwei Handgranaten, zwei Pistolen, ein Revolver sowie 200 Gramm TNT-Sprengstoff sichergestellt. Die Waffen seien in unterschiedlichen Verstecken gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Thyrnau - Ein 18-Jähriger schießt in einem Asylbewerberheim in Niederbayern mehrere Male mit einer Gaspistole und löst damit einen Großeinsatz der Polizei aus. Nur aus …
18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Schweinfurt - Bei Reinigungsarbeiten an einem Müllfahrzeug ist ein 57 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Laut der Polizei war der Mann in die noch laufende Müllpresse …
Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Bamberg - Eine Elfjährige stirbt in der Silvesternacht durch eine Revolverkugel - der Schütze steht nun wegen Mordes vor Gericht. Doch der 54-Jährige beteuert, nicht …
Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Thyrnau - Nach den Schüssen in einem Asylbewerberheim in Niederbayern hat die Polizei einen Tatverdächtigen vernommen.
Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Kommentare