+
Sepp Daxenberger

Verstorbener Grünen-Politiker

Waging ehrt Sepp Daxenberger

Waging am See - Das oberbayerische Waging am See (Landkreis Traunstein) will den 2010 verstorbenen Grünen-Spitzenpolitiker Sepp Daxenberger ehren.

Ein zentraler Platz der Marktgemeinde soll nach Daxenberger benannt werden. Das berichtete am Samstag die Zeitung „Trostberger Tagblatt“, die sich auf einen Beschluss des Gemeinderats bezieht. Daxenberger war von 1996 bis 2008 Rathaus-Chef der Gemeinde und damit der erste hauptamtliche Bürgermeister der Grünen in Bayern.

Daxenberger, der in seiner politischen Karriere auch den Landesvorsitz innehatte und Fraktionschef der Grünen war, starb 2010 im Alter von 48 Jahren an Krebs - nur drei Tage, nachdem seine Frau ebenfalls einem Krebsleiden erlegen war. Die Anteilnahme für die Familie war groß, auch über die Parteigrenzen hinweg. „Der Tod von Sepp Daxenberger ist ein tragischer Verlust für ganz Bayern“, erklärte damals CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid.

Nun will der amtierende Waginger Bürgermeister Herbert Häusl (Freie Wähler) an den beliebten Grünen-Politiker erinnern und dem Vorplatz der Tourist-Information den Namen „Bgm.-Sepp-Daxenberger-Platz“ geben. Zudem plant Häusl dem „Trostberger Tagblatt“ zufolge, rund 20 000 Euro für einen Umbau des Platzes auszugeben. Mit dem Geld solle das Areal für den Bauernmarkt erweitert und eine Stromtankstelle aufgestellt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der A9: Mann verbrennt in eigenem Auto

Nürnberg - Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 9 ist ein Unfallopfer am Samstagnachmittag in seinem Auto verbrannt.
Unfall auf der A9: Mann verbrennt in eigenem Auto

Bergwacht holt Gleitschirmflieger vom Baum

Bad Reichenhall - Der Wind war einem Gleitschirmflieger nicht gewogen und hat ihn in eine unangenehme Situation gebracht. Doch auf die Retter war Verlass.
Bergwacht holt Gleitschirmflieger vom Baum

Baierbrunn: Riesenaufwand für die Maimusi

Baierbrunn - Am Sonntag wachsen in ganz Bayern wieder die weiß-blauen Bäume in den Himmel. Den vielleicht größten Aufwand betreibt die Maimusi in Baierbrunn. Wird das …
Baierbrunn: Riesenaufwand für die Maimusi

Chipkarten statt Bargeld für Flüchtlinge

Erding - Das Landratsamt in Erding zahlt den Asylbewerbern das Taschengeld nicht mehr bar aus. Die Flüchtlinge erhalten Chip-Karten, auf die das Geld gebucht wird. Das …
Chipkarten statt Bargeld für Flüchtlinge

Kommentare