Weitreichende Folgen

Wegen Kinderpornos: Hobbypilot verliert Lizenz

Ansbach - Weitreichende Folgen hat für einen Hobbypiloten seine Verurteilung wegen des Besitzes von Kinderpornografie: Er muss fortan auf sein Hobby verzichten.

Da die Luftfahrtbehörde den 48 Jahre alten Familienvater damit nicht mehr für zuverlässig im Sinne des Luftfahrtsrechts hält, muss er auf sein Hobby verzichten: Das Luftamt Nordbayern entzog dem Mann den Pilotenschein. Das Verwaltungsgericht Ansbach bestätigte nun die behördliche Verfügung, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

Der Freizeitpilot hatte argumentierte, seine Straftat habe nichts mit dem Fliegen zu tun. Das Gericht wies dagegen darauf hin, dass sich Piloten auf Flughäfen in Sicherheitsbereichen bewegten. Dazu müsse garantiert sein, dass sie sich an Regeln und Gesetze hielten. Der 48-Jährige war im Januar 2013 vom Amtsgericht Ansbach zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden, weil er Kinderpornos besessen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobahn-Staus: „Stinknormales Reisewochenende"

München - Der Beginn der bayerischen Schulferien und bestes Ausflugswetter haben den Reisenden auf Bayerns Autobahnen Staus und lange Wartezeiten beschert.
Autobahn-Staus: „Stinknormales Reisewochenende"

Warnung vor Unwettern für halb Bayern: Hagel, Sturm, Starkregen

München - Der komplette Sonntag dürfte ungemütlich werden! Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Unwettern, es könnte auch hageln und stürmen.
Warnung vor Unwettern für halb Bayern: Hagel, Sturm, Starkregen

Ferien in Bayern, Tunnel dicht: Kommt heute der Horror-Stau?

München - Ferienbeginn in Bayern: Schon Samstagfrüh standen die ersten Autofahrer im Stau, ausgerechnet heute ist der Karawankentunnel dicht. Die Österreicher bereiten …
Ferien in Bayern, Tunnel dicht: Kommt heute der Horror-Stau?

Nach Ansbach-Attentat: Angst vor Stigmatisierung von Flüchtlingen

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Nach Ansbach-Attentat: Angst vor Stigmatisierung von Flüchtlingen

Kommentare