Bischöfe sollen helfen

Weltbild: Mitarbeiter pochen auf Finanzhilfe

Würzburg - Die Weltbild-Beschäftigten machen Druck auf die kirchlichen Eigentümer. Bei einem Bischofstreffen fordern sie: „Macht endlich den Klingelbeutel auf.“

Mitarbeiter der existenzbedrohten Verlagsgruppe Weltbild haben bei einem Bischofstreffen in Würzburg für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Eine Delegation von schätzungsweise 50 Beschäftigten empfing den Ständigen Rat der Deutschen Bischofskonferenz am Montag mit Sprechchören und forderte Unterstützung der kirchlichen Eigentümer. „Ich will nicht, dass die sich heute einfach aus der Verantwortung stehlen“, rief Betriebsratschef Peter Fitz. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx räumte eine Mitverantwortung der katholischen Kirche für die Krise des Unternehmens ein und versicherte, die finanziellen Zusagen einzuhalten.

„Wir stehen zu unserer Verantwortung“, sagte Marx, der sich gemeinsam mit dem Augsburger Bischof Konrad Zdarsa den Demonstranten stellte. „Die 65 Millionen Euro, die wir versprochen haben, zu denen stehen wir auch. Jedenfalls wir beide werden uns dafür einsetzen.“

Die deutschen Diözesanbischöfe wollten sich am Montagnachmittag bei ihrem Arbeitstreffen mit dem Thema Weltbild beschäftigen. Das Unternehmen hatte nach langer Krise vor gut zwei Wochen Insolvenzantrag gestellt, weil die kirchlichen Eigentümer - darunter zwölf katholische Bistümer - den Geldhahn zugedreht hatten. Schon damals hatten die Bischöfe aber angekündigt, die zuvor für die Sanierung zugesagten 65 Millionen Euro trotzdem zuzuschießen.

Fitz forderte die Bischöfe auf, diese Zusage einzuhalten. „Aus unserer Sicht ist das Wichtigste jetzt für die Zukunft der Arbeitsplätze, dafür zu sorgen, dass die Geschäfte weitergehen“, betonte Marx.

Die Bistümer Augsburg und München-Freising hatten in der vergangenen Woche schon 35 Millionen Euro bereitgestellt. Gewerkschafter äußerten sich irritiert darüber, dass ein großer Teil dieser Hilfen an die Buchhandelskette Hugendubel gehen soll, die mit Weltbild mehr als 300 Filialen betreibt. „Jetzt versucht man, sich aus der Verantwortung zu stehlen und möglichst billig davonzukommen“, kritisierte Betriebsratschef Fitz. „Macht endlich den Klingelbeutel auf“, forderte Verdi-Sekretär Thomas Gürlebeck.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Die Zeiten von Hummer und Kaviar in der Sterne-Küche sind vorbei. Der Trend geht zur Bodenständigkeit. Das beweist der neue Guide Michelin, der auch zwei neue Köche in …
Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Gefängnis oder Bewährung? Am vorletzten Tag im Prozess gegen Michael P. fordert der Staatsanwalt vier Jahre Haft für den ehemaligen Fahrdienstleiter. Nach den Plädoyers …
Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Fürth - Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im SPD-geführten Rathaus in Fürth ist der bekennende Nürnberger Markus …
Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Cham - Mit selbst hergestelltem Falschgeld hat ein Mann aus der Oberpfalz vor allem seine Besuche im Rotlichtviertel bezahlt.
Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Kommentare