Sturm, Regen, Unwetter, Bayern
+
Auch in den kommenden Tagen müssen sich die Bayern auf Regen und Sturmböen einstellen.

Wetter in Bayern: Es wird stürmisch 

Unwetter-Warnung! Wo es gefährlich wird und wie es weitergeht

München - In den südlichen Landkreisen Bayerns warnt der Wetterdienst vor Unwetter mit heftigen Sturmböen. Wir zeigen, welche Landkreise betroffen sind und wie es an Fasching wird.

Der Februar beginnt stürmisch. Das bekommen die südlichen Landkreise Bayerns zu spüren. Für Miesbach beispielsweise gibt es am Montag eine amtliche Warnung vor heftigen Windböen mit bis zu 60 oder 70 km/h. Das Tauwetter hält an und könnte die Wasserstände von Bächen und Flüssen stark ansteigen lassen. Ab diesem Nachmittag müssen die Bürger aufpassen, heißt es in der Warnung.

Im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen könnte der Sturm sogar bis 90 Stundenkilometer erreichen. Oberhalb von 1500 Metern treten Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 km/h und 120 km/h auf, die Bäume entwurzeln könnten. Nach heftigem Regen und starkem Tauwetter am Sonntag folgt böiger Wind am Montag. Das gilt auch für Garmisch-Partenkirchen, wo tagsüber Sturmböen zwischen 65 und 89 km/h erwartet werden.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Wetter in Bayern: Stürmische Zeiten zur Faschingszeit

Insgesamt ist der Winter jedoch deutlich zu warm. „Der Winter 2015/2016 war bisher ein echter Mildwinter. Bereits Ende September 2015 hatten wir die Winterprognose des US-Wetterdienstes NOAA vorgestellt und genauso ist es bisher auch gekommen", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. "Der Dezember war 5,6 Grad wärmer als normal und auch der Januar brachte deutschlandweit 1,7 Grad höhere Temperaturen als im langjährigen Mittel. Von einem Jahrtausendwinter mit viel Eis und Schnee, wie er von einigen Medien angekündigt wurde, sind wir meilenweit entfernt."

Die nächsten Tage werden sehr turbulent. Am kommenden Donnerstag beginnt in den närrischen Hochburgen die Straßenfastnacht, und es kündigen sich weiterhin viel Regen, Wärme und sogar Sturm an. Kostüme und Umzugswagen müssen vor allen Dingen eines sein: regen- und sturmfest. Im Laufe dieser Woche wird das Wetter in Bayern wechselhaft. Dann werden einige Schneeregen-Schauer herunterprasseln, ab Freitag frischt der Wind aber wieder auf und bereitet uns ein stürmisches Wochenende. Die Temperaturen pendeln sich zwischen acht bis 13 Grad Celsius ein.

Die kalten und schneereichen Tagen waren wohl ein kurzes Zwischenspiel des Winters. Bleibt zu hoffen, dass er uns nicht Ende März - pünktlich zu Ostern - überraschen wird.

Michael Sapper

Michael Sapper

E-Mail:michael.sapper@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Ansbach - Wer ist dieser 27-jährige Syrer, der mit seinem hinterhältigen Selbstmordanschlag in Ansbach 15 Menschen verletzt hat? Seine Asyl-Akte beantwortet diese Frage …
Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Ansbach - Bei dem feigen Nagelbomben-Anschlag von Ansbach kommt nur der Täter selbst ums Leben. Dabei hätte es beinahe auch Opfer zu beklagen gegeben, wie ein Augenzeuge …
Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

München - Erst Grafing, dann Würzburg, das OEZ in München und zuletzt Ansbach. Immer wieder wird Bayern von Attentaten erschüttert. Ein Experte erklärt das Phänomen.
Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

München – Das Sicherheitsgefühl der Bayern hat in den vergangenen Tagen arg gelitten. Robert Kopp, Polizeichef für das südliche Oberbayern, ruft seine Leute deshalb auf, …
"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

Kommentare