"Missverstanden und beneidet"

Wider die Neidhammel: Seehofer erhält Faschingsorden

Nürnberg  - CSU-Chef Horst Seehofer erhält den Fastnachtsorden „Wider die Neidhammel". Er ist wie Bayern, meint die Nürnberger Luftflotte des Prinzen Karneval.  

Seehofer werde von vielen Neidern bedrängt, seit er als die „letzte Patrone der CSU“ die Partei wieder stabilisiert habe, teilte die Nürnberger Luftflotte des Prinzen Karneval am Freitag mit.

Dabei beschäftige Seehofer sich fast nie mit „Wohlfühlthemen“, sondern handle aus Überzeugung. Seehofer sei wie Bayern - „oft missverstanden, immer beneidet“. Um den bayerischen Ministerpräsidenten gegen diese Neider zu verteidigen, ernenne ihn die Luftflotte zum Träger des 50. Sonderordens.

Die Laudatio wird am 18. Januar in Nürnberg der vorige Ordensträger, Kabarettist Wolfgang Krebs, halten. Frühere Preisträger waren unter anderen Edmund Stoiber, Frank Elstner und Roberto Blanco.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attacke im Garten: Mutter und Tochter schwerst verletzt

Neumarkt St. Veit - Eine Frau und ihre Tochter wurden am Montag mitten in einer Wohnsiedlung in Neumarkt-Sankt Veit angegriffen und schwer verletzt. Der Täter, ein …
Attacke im Garten: Mutter und Tochter schwerst verletzt

Job-Vermittler für Flüchtlinge: "Endlich erkennt jemand, was ich kann"

München - Viele Flüchtlinge haben in ihrer Heimat eine Ausbildung abgeschlossen. Um in Deutschland in ihrem Beruf arbeiten zu können brauchen sie Hilfe. Ein …
Job-Vermittler für Flüchtlinge: "Endlich erkennt jemand, was ich kann"

500 Jahre Reinheitsgebot: Festival in München

München - 500 Jahre bayerisches Reinheitsgebot feiert die hiesige Brauwirtschaft mit einem eigenen Festival. Vom 22. bis 24. Juli rückt sie in der Landeshauptstadt die …
500 Jahre Reinheitsgebot: Festival in München

Baby fast verhungert: Jugendamt war gewarnt

Augsburg - Mit einer lebensbedrohlichem Unterernährung kommt ein acht Monate alter Bub in die Klinik. Das Jugendamt hatte zwar Hinweise auf Misshandlung, doch die …
Baby fast verhungert: Jugendamt war gewarnt

Kommentare