+
Meteorologen melden Winterwetter.

Im Laufe der Woche "sehr ungemütlich"

Es wird kalt in Bayern: Schnee im Anmarsch

München - Gut zwei Monate vor Weihnachten gibt es in Bayern in den kommenden Tagen einen Vorgeschmack auf den nahenden Winter.

Überall im Freistaat werden im Laufe der Woche nur noch Höchsttemperaturen "im einstelligen Bereich" erwartet, berichtete am Montag ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in München. Sogar auf Schnee müssen sich Autofahrer mancherorts einstellen: Vor allem in der Nacht zum Mittwoch könnte die Schneefallgrenze etwa in Nordbayern kurzzeitig auf bis zu 600 Meter absinken.

Insgesamt werde es im Laufe der Woche "sehr ungemütlich", prophezeite der Meteorologe. Immer wieder soll es Niederschläge geben, nur "mit Ach und Krach" würden Höchstwerte von zehn Grad erreicht. Empfindlich kühl war es bereits in der Nacht zum Montag: Vielerorts seien leichte Minus-Temperaturen registriert worden. "Es war schon ziemlich frisch", resümierte der Wetter-Experte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare