Bis zu 25 Zentimeter Neuschnee

Wochenendwetter für Wintersportler „hervorragend“

München - Wintersportler finden in den bayerischen Skigebieten aktuell sehr gute Wetterbedingungen vor.

Ob Chiemgau, Fichtelgebirge, Zugspitze, Allgäu oder der Bayerische Wald - es soll weiter schneien, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag sagte. Vor allem in der Nacht auf Freitag sollte reichlich Neuschnee hinzukommen - im Allgäu bis zu 25 Zentimeter. Auf der Zugspitze lagen am Donnerstag knapp 3,5 Meter Schnee.

Die Pistenbedingungen seien „hervorragend“, sagte ein Sprecher der Zugspitz-Bergbahnen. Am Wochenende werden auf Deutschlands höchstem Berg (2962 Meter) alle Lifte in Betrieb sein. Nach dem wenigen Schnee im Dezember holt der Winter nun auf.

Ähnlich ist es im Chiemgau. Der schneearme Dezember lasse sich nicht aufholen, doch sei das Wetter inzwischen „fantastisch“, sagte ein Sprecher der Gemeinde Reit im Winkl. Im Tal liege mehr als ein halber Meter Schnee. Die Bedingungen seien ideal für Skifahrer, Langläufer, Winterwanderer, Skitourengeher - und für Fotografen. „Das ist Winterlandschaft pur.“

Über präparierte Pisten und Loipen dürfen sich auch Wintersportler unter anderem im Fichtelgebirge, im Bayerischen Wald, im Allgäu, im Berchtesgadener Land oder rund um Garmisch-Partenkirchen freuen. Dem Deutschen Wetterdienst zufolge bleibt es in Bayern winterlich. Am Wochenende werde es unbeständig sein mit Schneefall und Sonnenschein, sagte der Meteorologe.

Die Temperaturen sollen am Wochenende tagsüber bei 0 bis 3 Grad liegen, nachts könne es frostig werden. Rund um München rechnet der Experte mit 1 bis 2 Grad unter Null, in den Alpen könnten es auch örtlich minus 10 Grad werden.

In höheren Lagen oberhalb von 1600 Metern besteht für Skifahrer und Tourengeher außerhalb gesicherter Pisten allerdings erhebliche Lawinengefahr. Das meldete der Lawinenwarndienst am Donnerstag. Schon eine geringe Belastung kann Schneebretter auslösen. In den Chiemgauer Alpen sind am Mittwochabend vier Tourengeher beim Aufstieg auf den 1661 Meter hohen Breitenstein von einer Lawine erfasst worden, wie die Polizei mitteilte. Drei von ihnen wurden leicht verletzt.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

Bütthard - Als das Jugendamt bei ihm klingelt, um seine Kinder abzuholen, rastet ein Vater völlig aus: Er bedroht Polizisten mit einem Messer, flüchtet - und löst damit …
Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

Herr Minister, zum Diktat!

München - 20 Jahre ist es her, dass die Deutsche Rechtschreibung reformiert wurde. Ein wenig länger ist es her, dass Ludwig Spaenle, Kultusminister, auf seine …
Herr Minister, zum Diktat!

Schneekanonen: Umweltministerium rudert zurück

München – Erst ließ das Umweltministerium verlauten, die Beschneiung von Skigebieten würde die Alpen nachhaltig schädigen. Nun soll die Modernisierung "undramatisch" …
Schneekanonen: Umweltministerium rudert zurück

Nach der Flut: So sieht es jetzt in Simbach aus

Simbach am Inn - Sieben Menschen starben bei der verheerenden Flut in Simbach vor einem Monat. Die Riesenschäden machen ein normales Leben noch immer unmöglich. 
Nach der Flut: So sieht es jetzt in Simbach aus

Kommentare