Schulanfang

Weniger Schüler - aber mehr Erstklässler

München - Die Schülerzahlen in Bayern sinken weiter. Doch die Zahl der Erstklässler ist zum Schulanfang am Dienstag höher als im Vorjahr.

Nach den sechswöchigen Sommerferien beginnt am Dienstag für 1,68 Millionen Kinder und Jugendliche in Bayern das neue Schuljahr. Die größte Überraschung: Erstmals seit Jahren werden deutlich mehr Kinder eingeschult. Die Zahl der Erstklässler steigt um 2500 auf 109.900, wie das Kultusministerium am Montag mitteilte. Das entspricht einem Plus von 2,5 Prozent. Ursache ist der anhaltende Zuzug aus dem In- und Ausland. Dennoch setzt sich der seit Jahren anhaltende allmähliche Schülerrückgang fort: Die Gesamtzahl der Schüler schrumpft heuer um 17.900, ein Minus von 1,1 Prozent.

Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) wünschte allen Schülern einen guten Start und „viel Freude im Schulalltag“. Wie in jedem Schuljahr gibt es auch heuer allerlei Neuerungen. So dürfen die Grundschulen zum Ende des ersten Halbjahrs erstmals auf Zwischenzeugnisse verzichten, sofern die Lehrerkonferenz und der Elternbeirat zustimmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger ertrinkt in Iller

Illertissen - Ein 17-Jähriger ist beim Baden in der Iller im schwäbischen Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) ums Leben gekommen.
17-Jähriger ertrinkt in Iller

Unwetter! Nach der Hitze kam das große Donnerwetter

München - Potzblitz! Wir waren gewarnt, auf die kurze Hitzewelle der vergangenen Woche folgte wie angekündigt am Samstag ein Donnerwetter - das vor allem den Großraum …
Unwetter! Nach der Hitze kam das große Donnerwetter

Autofahrer stirbt während Fahrt

Munningen - Ein 76 Jahre alter Autofahrer ist am Samstagabend im schwäbischen Munningen (Landkreis Donau-Ries) am Steuer seines Wagens gestorben.
Autofahrer stirbt während Fahrt

Gewitter treffen Niederbayern - Retter im Dauereinsatz

Straubing - Wegen heftiger Gewitter hatten die Rettungskräfte in Niederbayern am Samstagabend alle Hände voll zu tun. 420 Notrufe gingen binnen vier Stunden ein.
Gewitter treffen Niederbayern - Retter im Dauereinsatz

Kommentare