+
Eine Reaktion auf das Zugunglück in der Oberpfalz im Netz.

Reaktion auf Unfall

Zugunglück: Netz-User sind erschüttert 

Freihung - In den sozialen Medien herrscht aktuell große Betroffenheit. Der Grund: Ein Zugunglück in der Oberpfalz. Die Reaktionen der User.

Nach dem schweren Zugunglück in der Oberpfalz, bei dem der Lokführer und ein Lastwagenfahrer ums Leben kamen, herrscht in den sozialen Medien große Betroffenheit. „Wie bereits 2001 habe ich hier einen Kollegen verloren, mit dem ich gerne Kontakt hatte und Erinnerungen verbinde“, schrieb ein Mann aus Oberfranken am Freitagmorgen auf Facebook. Ein anderer, der seit 1997 bei der Bahn arbeitet, postete: „Ruhe in Frieden, Kollege. Viel Kraft den Angehörigen und Hinterbliebenen. Einfach nur furchtbar.“ Ein Nürnberger Kollege des Getöteten zeigte sich schockiert: „Das hätte auch ich sein können - mein Zug, mein Bahnübergang ... Zum Glück zu der Zeit schon daheim.“ 

Nach ersten Ermittlungen war am späten Donnerstagabend ein Tieflader, am Bahnübergang in Freihung stecken geblieben; der herannahende Regionalzug konnte nicht mehr bremsen. „Ich selbst wäre vor 3 Jahren um Haaresbreite mit 130 km/h durch ein Pkw gefahren“, postete dazu ein Lokführer. Sein Ratschlag auf Facebook an alle Lkw-Fahrer, die an Bahnübergängen hängen bleiben: „Bleibt einfach vor der Schranke stehen oder fahrt im Notfall den Schrankenbaum bei Seite, der hat eine Sollknickstelle, wenn ihr eingeschlossen seid auf dem Bahnübergang.“

Im Zug befanden sich etwa 40 Reisende. Die Freundin einer Frau, die sich in dem Zug befand, schrieb erleichtert: „?Sie hat nen großen Schutzengel...bin so froh das ihr nichts großartiges passiert ist.“ Auch bei Anwohnern sitzt der Schock tief: „Echt schrecklich wenn sowas vor deiner Nase passiert. Selbst mir zittern noch die Knie“, schrieb eine junge Frau. Eine andere Einheimische, die oft auf der Strecke unterwegs ist, meinte: „Ohne weiteres hätte ich auch drin sitzen können...ein grusliges und mulmiges Gefühl - nachdenklich.“

dpa

Zug rammt Transporter: Tote und Verletzte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in Ansbach: Hier lebte der syrische Attentäter

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich auf einem Festival in die Luft. Alle …
Explosion in Ansbach: Hier lebte der syrische Attentäter

Unwetterwarnung für München und Region

München - Für München und das bayerische Oberland hat der Deutsche Wetterdienst für Montagmorgen eine Unwetterwarnung herausgegeben. Betroffen sind unter anderem …
Unwetterwarnung für München und Region

Anschlag in Ansbach: Was wir wissen und was nicht

Ansbach - Bei einem Anschlag in Ansbach sind am Sonntagabend zwölf Menschen verletzt worden. Das wissen wir, und das ist noch nicht bekannt. Die Fakten im Überblick.
Anschlag in Ansbach: Was wir wissen und was nicht

Jugendliche kentern mit Ruderboot - 14-Jährige stirbt

Tännesberg - Fast zwei Tage nachdem sie mit einem Ruderboot gekentert war, haben Rettungskräfte eine 14-Jährige tot in einem oberpfälzer See gefunden.
Jugendliche kentern mit Ruderboot - 14-Jährige stirbt

Kommentare