Zwölf Stämme
+
Nach heimlichen Aufnahmen von Prügelszenen bei der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ ermittelt die Augsburger Staatsanwaltschaft gegen einen RTL-Reporter.

Heimliche Filmaufnahmen

"Zwölf Stämme": Ermittlungen gegen RTL-Reporter

Augsburg - Nach heimlichen Aufnahmen von Prügelszenen bei der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ ermittelt die Augsburger Staatsanwaltschaft gegen einen RTL-Reporter.

Er soll die Vertraulichkeit des Worts verletzt haben. „Die Ermittlungen sind weit fortgeschritten“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag. Es habe eine Strafanzeige gegeben, die aber nicht von den „Zwölf Stämmen“ kam.

Der RTL-Reporter hatte während eines Gastaufenthalts bei der Gruppe auf deren Gut im schwäbischen Klosterzimmern mit versteckter Kamera gefilmt, wie Kinder geschlagen wurden. Die Glaubensgemeinschaft beruft sich auf die Bibel: „Lass nicht ab, den Knaben zu züchtigen; denn wenn du ihn mit der Rute haust, so wird man ihn nicht töten“, heißt es in Sprüche 23, 13-14.

Die RTL-Reportage hatte großes Aufsehen ausgelöst. Familienrichter ließen 40 Kinder aus Klosterzimmern abholen und in Pflegefamilien bringen. Inzwischen sind etwa 15 Jugendliche wieder bei ihren Eltern. Das Verfahren gegen den Reporter wollte RTL nicht kommentieren: „Zu laufenden Ermittlungsverfahren äußern wir uns nicht“, sagte ein Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Ansbach - Wer ist dieser 27-jährige Syrer, der mit seinem hinterhältigen Selbstmordanschlag in Ansbach 15 Menschen verletzt hat? Seine Asyl-Akte beantwortet diese Frage …
Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Ansbach - Bei dem feigen Nagelbomben-Anschlag von Ansbach kommt nur der Täter selbst ums Leben. Dabei hätte es beinahe auch Opfer zu beklagen gegeben, wie ein Augenzeuge …
Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

München - Erst Grafing, dann Würzburg, das OEZ in München und zuletzt Ansbach. Immer wieder wird Bayern von Attentaten erschüttert. Ein Experte erklärt das Phänomen.
Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

München – Das Sicherheitsgefühl der Bayern hat in den vergangenen Tagen arg gelitten. Robert Kopp, Polizeichef für das südliche Oberbayern, ruft seine Leute deshalb auf, …
"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

Kommentare