+
Mit dem Oscar hat es nicht geklappt, dafür wurde Barkhad Abdi aber mit dem britischen Filmpreis Bafta ausgezeichnet. Foto: Andy Rain

Besetzung für "Blade Runner"-Fortsetzung wächst an

Los Angeles (dpa) - Kurz vor dem geplanten Drehstart für die "Blade Runner"-Fortsetzung wächst die Besetzung weiter an. "Variety" zufolge stößt nun auch der in Somalia geborene Barkhad Abdi (31) zu dem Cast um Ryan Gosling, Harrison Ford, Robin Wright und Dave Bautista.

Regisseur Denis Villeneuve ("Sicario") will im Juli mit den Dreharbeiten beginnen, im Oktober 2017 soll die Fortsetzung des Science-Fiction-Klassikers von 1982 in den US-Kinos anlaufen. Ford kehrt in seiner Originalrolle als Ex-Polizist zurück, der auf der Erde Jagd auf menschenähnliche Roboter macht.

Über Abdis Rolle wurde zunächst nichts bekannt. Mit seinem Filmdebüt in dem Piraterie-Thriller "Captain Phillips" (2013) holte sich der Schauspielneuling auf Anhieb eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mick Jagger wird mit 73 zum achten Mal Vater

Dass er bereits Opa ist, hat den Frontmann der Rolling Stones nicht davon abgehalten, mit seiner deutlich jüngeren Lebensgefährtin eine Familie zu gründen. Jaggers …
Mick Jagger wird mit 73 zum achten Mal Vater

Manuel neuer zum Krawattenmann des Jahres ausgezeichnet

Köln - Das Deutsche Mode-Institut hat Torwart-Profi Manuel Neuer zum Krawattenmann des Jahres ausgezeichnet. Damit reiht er sich in eine lange Liste deutscher …
Manuel neuer zum Krawattenmann des Jahres ausgezeichnet

Pietro wollte Trennungs-Show nur unter einer Bedingung machen

Köln - Im zweiten Teil der Trennungs-Show der Lombardis wirkt Pietro bereits ziemlich abgeklärt. Die Show hat er nur wegen der Fans gemacht - und nur unter einer …
Pietro wollte Trennungs-Show nur unter einer Bedingung machen

Madonna plaudert in US-Talkshow über Kuss mit dem „King of Pop“

Los Angeles - Kuss der Giganten: Madonna hat Details über einen Kuss mit dem „King of Pop“ Michael Jackson ausgepackt.
Madonna plaudert in US-Talkshow über Kuss mit dem „King of Pop“

Kommentare