+
Nick Gordon und Bobbi Kristina Brown.

Gift-Cocktail verabreicht

Bobbi Kristina Browns Ex muss 36 Millionen Dollar zahlen

Atlanta - Anderthalb Jahre nach dem Tod der Tochter von US-Superstar Whitney Houston hat ein Gericht ihren damaligen Freund zu einer millionenschweren Entschädigungszahlung verurteilt.

Ein Richter eines US-Gerichts in Atlanta (Georgia) veranlasste, dass Nick Gordon 36 Millionen Dollar (knapp 34 Millionen Euro) an den Nachlassverwalter der Verstorbenen zahlen muss. Dies zeigt eine Videoaufnahme aus dem Gerichtssaal, die die US-Website „TMZ.com“ veröffentlicht hat.

Bereits im September hatte das Gericht Gordon in einem Zivilverfahren für Browns Tod verantwortlich gemacht, nachdem er wiederholt nicht zu einem Gerichtstermin erschienen war. 

Im Januar 2015 war die 22-Jährige leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden. Nach einem halben Jahr im Koma starb sie. Dem Autopsiebericht zufolge wurden in ihrem Körper Marihuana, Alkohol, eine kokainähnliche Substanz, Beruhigungsmittel sowie Morphium festgestellt. Bis heute ist nicht geklärt, ob ihr Tod ein Unfall war oder sie sich das Leben nahm. Ihre Mutter Whitney Houston war 2012 unter ähnlichen Umständen tot in einer Badewanne aufgefunden worden.

Richter Jackson Bedford kam in seinem Urteil nach Angaben der Klägeranwälte nun zu dem Schluss, dass Gordon seiner damaligen Freundin "einen giftigen Cocktail verabreichte, der sie bewusstlos werden ließ, und sie dann mit dem Gesicht nach unten in eine Wanne mit kaltem Wasser legte". Gordon habe zuvor mit einem Freund ein "Kokain- und Alkoholgelage" abgehalten und habe seiner Freundin offenbar aus Eifersucht eins auswischen wollen.

Klägeranwalt David Ware kündigte an, die Schadenersatzzahlung bei Gordon "mit allem Nachdruck" einzutreiben. "Der Angeklagte wird der Justiz nicht entkommen", erklärte Wade. Die Klage habe er eingereicht, "um Bobbi Kristina Brown Gerechtigkeit widerfahren zu lassen".

Bobby Brown, Bobbi Kristinas Vater, veröffentlichte am Donnerstag auf seinem Instagram-Account ein Statement, in dem er erklärte, „erfreut über das Ergebnis der heutigen Gerichtsverhandlung“ zu sein. Er forderte den Staatsanwalt auf, nun auch die strafrechtlichen Ermittlungen voranzutreiben.

Thank you all for your support. NOW is the time for District Attorney Howard to act!! #JusticeforBobbiKristina

Ein von Love Me or Hate Me I AM BOBBY! (@kingbobbybrown) gepostetes Foto am

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hugh Grant ganz ehrlich: „Ich lüge so oft wie möglich“

München - Eigentlich kennt man Hugh Grant eher als charmanten Herzensbrecher in romantischen Komödien. Doch der Brite kann auch ganz anders. Wir haben den …
Hugh Grant ganz ehrlich: „Ich lüge so oft wie möglich“

Léa Seydoux: "Kino oder gar nichts"

Die französische Schauspielerin hat sich in der Schule schwer getan. Deshalb ist sie froh, trotzdem ihren Platz in der Gesellschaft gefunden zu haben.
Léa Seydoux: "Kino oder gar nichts"

US-Komiker Jimmy Kimmel moderiert die Oscars 2017

Los Angeles - Mit Spannung werden bereits die Nominierungen für die Oscars 2017 erwartet. Bekannt wurde nun, dass US-Komiker Jimmy Kimmel das Spektakel moderieren wird. …
US-Komiker Jimmy Kimmel moderiert die Oscars 2017

Weihnachtspulli-Trend kommt nach Deutschland

Elegant und festlich sind sie nicht, trotzdem tragen auch in Deutschland immer mehr Menschen Weihnachtspullover. In den USA ist der "Ugly Christmas Sweater" nicht nur …
Weihnachtspulli-Trend kommt nach Deutschland

Kommentare