+
Dieter Bohlen hieß mal Dieter Günter Bohlen

"Ich fand den ganz doof"

Bohlen ließ sich einen Vornamen streichen

Wien - Dieter Bohlen kennt man als Dieter Bohlen - doch eigentlich hatte er noch einen zweiten Vornamen. Jetzt verriet der Show-Titan, dass er diesen streichen ließ und wie er lautete.

Dieter Günter Bohlen. So wurde der heutige TV-Titan vor 58 Jahren von seinen Eltern genannt. Doch so ganz glücklich war er mit dem zweiten Vornamen nicht.

Jetzt verriet er am Rande eines Supertalent-Events in Österreich, dass er sich von diesem getrennt hat. "Ich habe mal vor Jahren einen Vornamen aus meinem Pass streichen lassen", zitiert ihn die Bild. Als Erklärung nennt er: "Ich fand den ganz doof." Einen Namen ändern und streichen zu lassen, ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich - und kostet Geld. Aber das war es Bohlen offenbar wert.

Seit vergangenen Samstag laufen die Dreharbeiten zur neuen Staffel der RTL-Show "Das Supertalent". Neben Bohlen in der Jury: Thomas Gottschalk. Oder genauer gesagt: Thomas Johannes Gottschalk.

al.

Meistgelesene Artikel

Muss Polanski erneut Auslieferung fürchten?

Das juristische Tauziehen um eine Auslieferung von Roman Polanski an die USA ist noch nicht vorbei. Polens Justizminister will das Oberste Gericht des Landes über das …
Muss Polanski erneut Auslieferung fürchten?

Menschenrechtler Rupert Neudeck ist tot

Troisdorf - Rupert Neudeck ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Der Journalist war besonders als Menschenrechtler aktiv und gründete einige Hilfsorganisationen mit.
Menschenrechtler Rupert Neudeck ist tot

Video: Adele schimpft filmende Konzertbesucherin aus

Verona - Viele erleben Konzerte heute nur noch durch die Handykamera - so auch ein Fan bei einem Adele-Auftritt. Doch die Sängerin findet das dauernde Mitgefilme nervig …
Video: Adele schimpft filmende Konzertbesucherin aus

Barbara Wussow pflegt ihren Aberglauben

Berlin (dpa) - Schauspielerin Barbara Wussow ("Schwarzwaldklinik") beschreibt sich selbst als "wahnsinnig abergläubisch". Wenn ein Salzstreuer am Tisch umfällt, müsse …
Barbara Wussow pflegt ihren Aberglauben

Kommentare