+
Oakes Fegley als Pete in "Elliot, der Drache". Das Remake hat mit dem Original nur wenig gemeinsam. Foto: Disney Enterprises Inc.

Disneys "Elliot, der Drache" – bildgewaltig und rührselig

Berlin (dpa) – Sechs Jahre hat der heute zehnjährige Pete alleine im Wald gelebt. Sein einziger Beschützer und treuer Begleiter: der sagenumwobene "Elliot, der Drache".

Als ganz in der Nähe ihres Unterschlupfs die Waldrodung beginnt, wird der Junge von der Waldhüterin Grace entdeckt. Nach anfänglichem Zögern geht Pete mit ihr in die Zivilisation und berichtet ihr von Elliot. Das ruft raffgierige Waldarbeiter auf den Plan, die ein großes Geschäft mit dem flauschigen Drachen wittern. Eine wilde Jagd und eine vorsichtige Annäherung zwischen Pete und den Menschen beginnen.

In sehr loser Anlehnung an den Klassiker "Elliot, das Schmunzelmonster" aus dem Jahr 1977 erzählt Regisseur David Lowery diese rührselige Geschichte und scheut sich weder vor großen Gefühlen noch vor bildgewaltigen Szenen.

Elliot, der Drache, USA 2016, 95 Min., FSK ab 6, von David Lowery, mit Bryce Dallas Howard, Oakes Fegley, Robert Redford, Wes Bentley, Karl Urban

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die ganze Wahrheit“ auf Raten - Teil 2

München - Im zweiten Teil der Trenungsshow um Sarah und Pietro Lombardi lichten sich langsam die Rätsel um das Ehe-Aus der beiden Popstars. Ob es vielleicht doch noch …
„Die ganze Wahrheit“ auf Raten - Teil 2

Til Schweiger ist wieder Single

Vor einem Jahr war der Filmstar erstmals mit seiner neuen Freundin in der Öffentlichkeit aufgetreten. Jetzt gehen sie wieder getrennte Wege.
Til Schweiger ist wieder Single

Cruz Beckham (11) macht jetzt einen auf Justin Bieber

London - Cruz Beckham hat offensichtlich das musikalische Talent seiner Mama Victoria geerbt. Nun veröffentlichte er seine erste Single und unterschrieb einen ganz …
Cruz Beckham (11) macht jetzt einen auf Justin Bieber

Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Er ist ein gefragter Mann in Hollywood: Schauspieler Michael Fassbender hat klare Vorlieben.
Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Kommentare