+
Wer seinen Haaren etwas gutes tun will, sollte nur Shampoo zum Waschen nutzen und kein Duschgel. Foto: Patrick Pleul

Haarpflege

Duschgel ist kein guter Shampooersatz

Schaum ist Schaum und Seife halt Seife - könnte man denken. Doch geht es um das Haarewaschen sollte man sich vorsehen. Nicht jede Flüssigseife eignet sich dafür.

Mainz (dpa/tmn) - Manchmal ist kein Shampoo zur Hand, wenn die Haare gewaschen werden müssen. Tut es dann auch das Duschgel? Besser nicht, sagt Wolfgang Klee vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen.

Die Inhaltsstoffe bei Duschgel und Shampoo seien sehr unterschiedlich: Duschgel im Haar sorgt dafür, dass es austrocknet. Unangenehm wird es auch bei rückfettenden Duschölen. Dann erscheinen die Haare fettig statt frisch gewaschen.

Der umgekehrte Fall - Shampoo als Duschgel benutzen - funktioniert dagegen in Notfällen. Schädlich ist das für die Haut nicht. Doch auch hier kann es je nach verwendetem Produkt kontraproduktiv ausgehen: Wer ein Shampoo für fettiges Haar nimmt, tut der Haut am Körper damit nichts Gutes. Durch die enthaltenen Substanzen, die die Haare entfetten sollen, wird auch die Haut entfettet und trocknet dadurch aus.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cruz Beckham auf Justin Biebers Spuren

Kein Wunder bei den Eltern: Der 11-jährige Cruz Beckham steigt ins Musikbusiness ein.
Cruz Beckham auf Justin Biebers Spuren

Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Er ist ein gefragter Mann in Hollywood: Schauspieler Michael Fassbender hat klare Vorlieben.
Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Luxemburgs kleiner Prinz hat einen Namen

Luxemburg - So eine Namensgebung ist nicht einfach. Das wissen auch die Luxemburger Royals Prinz Félix und Prinzessin Claire. Jetzt ist die Entscheidung gefallen.
Luxemburgs kleiner Prinz hat einen Namen

Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Köln - Das Trennungs-Drama der Lombardis geht in die finale Runde. Pietro stichelt gegen seine Sarah und stellt klar: Danach ist das einstige Traumpaar endgültig …
Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Kommentare