Trauer um Musiker und Musikjournalist

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben

Berlin - Sein Spitzname war "The Incredible Hagen". Mit gerade einmal 55 Jahren ist der Musikjournalist und frühere Bassist der Band Die Ärzte, Hagen Liebing, gestorben.

Das teilten seine Arbeitgeber „Tip“ und „Der Tagesspiegel“ in Berlin mit. Der Musiker war ab 1986 Bassist der Band Die Ärzte, die sich 1988 auflöste. Bei der Neugründung der Band 1993 war Liebing nicht mehr dabei. 

Der gebürtige Berliner arbeitete von 1991 an als Musikjournalist beim „Tagesspiegel“, später wechselte er zum Stadtmagazin „Tip“. Auch als Journalist blieb er der Rockmusik treu.

Der Ärzte-Schlagzeuger Bela B. alias Dirk Felsenheimer schrieb auf seiner Internetseite über Liebing: „Du warst ein unglaublich wichtiger Teil der Berliner Musikkultur und wirst es immer bleiben. Dein Tod macht mich sehr traurig. Dein Bela .... okay ... Bela fandest du blöd, also Dirk.“

Die Startseite der Homepage der Ärzte war am Sonntag schwarz.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihnachtspulli-Trend kommt nach Deutschland

Elegant und festlich sind sie nicht, trotzdem tragen auch in Deutschland immer mehr Menschen Weihnachtspullover. In den USA ist der "Ugly Christmas Sweater" Kult - sogar …
Weihnachtspulli-Trend kommt nach Deutschland

Bob Dylan bedankt sich für seinen Nobelpreis

Los Angeles - Musikikone Bob Dylan wird seinen Literaturnobelpreis am Samstag nicht persönlich entgegennehmen, aber er hat zumindest vor, sich zu bedanken.
Bob Dylan bedankt sich für seinen Nobelpreis

Ina Müller präsentiert ihre Lieblingshits im Radio

Köln - Die Sängerin und Fernsehmoderatorin Ina Müller (51) setzt sich für den Radiosender WDR 4 hinter das Mikrofon.
Ina Müller präsentiert ihre Lieblingshits im Radio

Sarah Lombardi nackt im „Playboy“?

München - Räkelt sich Sarah Lombardi bald nackt im Playboy? Offenbar liegt der 24-Jährigen wenige Wochen nach der Trennung von Pietro ein Angebot vom Männermagazin vor.
Sarah Lombardi nackt im „Playboy“?

Kommentare