+
Götz George

"Größtes Übel unserer Zeit"

Götz George lässt sich über Handys aus

Berlin - Götz George (75) hält das Handy für das „größte Übel“ unserer Zeit. Im Interview verweist der Schauspieler auf die Alternativen.

In einem Interview der Zeitschrift „Donna“ klagte der Schauspieler darüber, dass heutzutage keiner mehr in die Landschaft oder dem anderen in die Augen blicke. „Oder einfach einen Baum. Oder die Sonne. Oder den Regen. Das ist die echte Schönheit des Lebens, die immer weniger wahrgenommen wird“, findet der „Schimanski“-Darsteller. George selbst genieße es deswegen, wenn er sich in sein Refugium auf Sardinien zurückziehen könne. „Es gibt keinen Fernseher, das Telefon funktioniert meist nicht. Man ist ganz bei sich. Da ist nichts mehr wichtig. Keine Rolle, kein Termin, kein Geld“, sagte er.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Herz-OP: So geht es Fritz Wepper 

München - Intensiv-Station, Herz-OP, künstliche Beatmung: Die Fans von Fritz Wepper waren in den vergangenen Tagen in großer Sorge um den Schauspieler. Doch jetzt gibt …
Nach Herz-OP: So geht es Fritz Wepper 

Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

London - Die Autobiografie von Phil Collins gefällt seiner Ex-Frau gar nicht. Sie sieht sich darin verunglimpft und will vor Gericht dagegen angehen.
Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

Radcliffe würde seinen Nachwuchs vor dem Rampenlicht bewahren

München - Wenn Daniel Radcliffe Kinder hätte, würde er ihnen am liebsten untersagen, Schauspieler zu werden. Denn der Schauspieler weiß, wie gefährlich es sein kann, …
Radcliffe würde seinen Nachwuchs vor dem Rampenlicht bewahren

Physik-Genie Stephen Hawking in Klinik eingewiesen

Rom - Er gilt als herausragender Wissenschaftler, der Antworten auf die unmöglichsten Fragen kennt. Doch aktuell muss der „Übermensch“ Stephen Hawking in einem …
Physik-Genie Stephen Hawking in Klinik eingewiesen

Kommentare