+
Wer vollere Lippen haben möchte, macht am besten regelmäßig Sprechübungen mit einem Sektkorken. Foto: Rolf Vennenbernd

Gymnastik mit dem Korken verhilft zu volleren Lippen

Zum Schönheitsideal gehören für die meisten auch volle Lippen. Wer nicht damit gesegnet ist, kann mit einer einfachen Methode nachhelfen. Benötigt wird nur ein Sektkorken.

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich vollere Lippen wünscht, braucht nicht zur Botox-Spritze greifen. Auch regelmäßige Lippengymnastik kann etwas Volumen aufbauen, sagt Visagist René Koch aus Berlin.

Dafür lässt sich der Korken der Sektflasche zweckentfremden. Den steckt man sich zwischen die Lippen wie einen Schnuller und spricht dann damit - wie beim Sprechtraining für Schauspieler.

Durch die intensive Bewegung und Anspannungen wird die Muskulatur von Mund und Lippen trainiert. Das lässt den Muskel wachsen, und die Lippen werden voller. Außerdem wird die Durchblutung gefördert: So erhält man zusätzlich einen natürlichen roten Kussmund.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pietro Lombardi: Fiese Aussage über Sarah

Köln - RTL II hat den Trailer zur dritten Episode der Trennungsshow veröffentlicht. Pietro Lombardi verrät darin nicht nur den Verbleib des Eherings, sondern lässt sich …
Pietro Lombardi: Fiese Aussage über Sarah

Italopop-Star Al Bano: Doppelter Herzinfarkt

Rom - Schock-Nachricht für Fans des Italopop: Al Bano (73) hat bei einer Probe für ein Weihnachtskonzert einen doppelten Herzinfarkt erlitten und musste operiert werden.
Italopop-Star Al Bano: Doppelter Herzinfarkt

Kollegah im Interview: „Habe als Mensch viel erlebt“

Berlin - Nicht, dass Kollegah komplett auf sein Markenzeichen verzichten würde: Rasend schnellen, technisch komplexen Gangster-Rap mit Augenzwinkern. Mittlerweile will …
Kollegah im Interview: „Habe als Mensch viel erlebt“

Steven Spielberg wollte nach "E.T." zum ersten Mal Kinder

US-Regisseur Steven Spielberg hat durch seine Filme Millionen von Kindern erreicht - besonders "E.T." zog junge Zuschauer in seinen Bann. Auch auf Spielberg selbst hatte …
Steven Spielberg wollte nach "E.T." zum ersten Mal Kinder

Kommentare