+
Heinz Strunk mag nicht gerne auftreten. Foto: Christian Charisius

Nervige Sache

Heinz Strunk machen Lesungen "null" Spaß

Fleisch war sein Gemüse. aber Lesungen sind so gar nicht sein Ding. Autor Hans Strunk hat keinen Bock auf diese Auftritte.

Hamburg (dpa) - Für den Schriftsteller Heinz Strunk (54, "Der goldene Handschuh") sind Lesungen nach eigenen Worten ein notwendiges Übel. Man könne von den öffentlichen Auftritten zwar "okay leben", Spaß machten sie ihm aber "null", sagte Strunk in einem Interview des Magazins "Playboy" (November-Ausgabe).

"Wirklich gar keinen. Null Komma null." Auch Hörbücher spreche er nur ungern ein. "Mich nervt das immer total, und ich muss mich sehr zusammenreißen, nicht cholerisch zu werden."

In "Der goldene Handschuh" erzählt Strunk halb dokumentarisch, halb fiktiv die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka. Er wurde damit für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Vor kurzem erklärte Regisseur Fatih Akin (43), das Buch verfilmen zu wollen. Seinen ersten Erfolg feierte Strunk 2004 mit dem Roman "Fleisch ist mein Gemüse".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cruz Beckham (11) macht jetzt einen auf Justin Bieber

London - Cruz Beckham hat offensichtlich das musikalische Talent seiner Mama Victoria geerbt. Nun veröffentlichte er seine erste Single und unterschrieb einen ganz …
Cruz Beckham (11) macht jetzt einen auf Justin Bieber

Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Er ist ein gefragter Mann in Hollywood: Schauspieler Michael Fassbender hat klare Vorlieben.
Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Luxemburgs kleiner Prinz hat einen Namen

Luxemburg - So eine Namensgebung ist nicht einfach. Das wissen auch die Luxemburger Royals Prinz Félix und Prinzessin Claire. Jetzt ist die Entscheidung gefallen.
Luxemburgs kleiner Prinz hat einen Namen

Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Köln - Das Trennungs-Drama der Lombardis geht in die finale Runde. Pietro stichelt gegen seine Sarah und stellt klar: Danach ist das einstige Traumpaar endgültig …
Pietro Lombardi: „... dann war‘s das!“

Kommentare