+
Elternsprecher Jörg Pilawa kann so einiges erzählen. Foto: Axel Heimken

Passionierter Elternsprecher

Jörg Pilawa ärgert sich über "bekloppte Eltern"

Erziehung ist längst eine Wissenschaft für sich. Jörg Pilawa hat da so seine Erfahrungen gemacht.

Magdeburg (dpa) - Während sich der TV-Moderator Jörg Pilawa (51) in seinen Quiz-Sendungen mit Kandidaten herumschlägt, muss er sich in seiner Freizeit nach eigenen Worten mit schwierigen Eltern auseinandersetzen.

"Wir haben ganz tolle Kinder, aber wir haben viele bekloppte Eltern", sagte der passionierte Elternsprecher in einem Interview mit dem Sender radio SAW in Sachsen-Anhalt, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll.

In der Sendung "Leute am Sonntag" mit Sina Peschke erzählte der Vater von vier Kindern von seinen Erfahrungen im Schulalltag. Zu viele Eltern seien zu ängstlich und würden ihren Kindern keine Freiräume zugestehen. "Heute hast du das Gefühl, mit der Einschulung werden die Eltern noch einmal mit eingeschult, gehen 12 Jahre diesen Weg mit und die Kinder haben gar keine Chance sich zu entfalten", sagte Pilawa.

Sina Peschke trifft Jörg Pilawa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Manuel neuer zum Krawattenmann des Jahres ausgezeichnet

Köln - Das Deutsche Mode-Institut hat Torwart-Profi Manuel Neuer zum Krawattenmann des Jahres ausgezeichnet. Damit reiht er sich in eine lange Liste deutscher …
Manuel neuer zum Krawattenmann des Jahres ausgezeichnet

Pietro wollte Trennungs-Show nur unter einer Bedingung machen

Köln - Im zweiten Teil der Trennungs-Show der Lombardis wirkt Pietro bereits ziemlich abgeklärt. Die Show hat er nur wegen der Fans gemacht - und nur unter einer …
Pietro wollte Trennungs-Show nur unter einer Bedingung machen

Madonna plaudert in US-Talkshow über Kuss mit dem „King of Pop“

Los Angeles - Kuss der Giganten: Madonna hat Details über einen Kuss mit dem „King of Pop“ Michael Jackson ausgepackt.
Madonna plaudert in US-Talkshow über Kuss mit dem „King of Pop“

Michael Jordan gewinnt Rechtsstreit um seinen Namen

Peking - Nichts ist wichtiger, als seinen eigenen Namen zu schützen. Meint US-Basketballstar Michael Jordan.
Michael Jordan gewinnt Rechtsstreit um seinen Namen

Kommentare