+
Robert Vaughn ist an Leukämie gestorben.

Leukämie

Schauspieler Robert Vaughn mit 83 Jahren gestorben

Los Angeles - Der amerikanische Schauspieler Robert Vaughn, der in Filmen wie „Bullitt“ und „Die Brücke von Remagen“ mitspielte, ist tot.

Wie sein Manager den Branchenblättern „Variety“ und „Hollywood Reporter“ mitteilte, starb Vaughn am Freitag an Leukämie. Er wurde 83 Jahre alt.

Der gebürtige New Yorker spielte in vielen Kino-Klassikern mit, bekannt machte ihn aber seine Rolle als Napoleon Solo in der Fernsehserie „Solo für O.N.C.L.E.“. Die Agenten-Serie war in den 60er Jahren in den USA ein großer TV-Hit.

Für seine Nebenrolle in „Der Mann aus Philadelphia“ war er 1959 für einen Oscar nominiert worden. Er spielte auch in Filmen wie „Die glorreichen Sieben“, „Flammendes Inferno“ und „Superman III“ mit.

1992 war er in dem saarländischen „Tatort“-Krimi mit dem Titel „Camerone“ in der Rolle eines ehemaligen Geheimdienstmannes auf den deutschen Bildschirmen zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen

Schauspieler Daniel Radcliffe hat erlebt, wie es ist, als Kind plötzlich zum Star zu werden. Wenn er selbst Kinder hätte, würde er ihnen diese Erfahrung ersparen wollen.
Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen

Nach Herz-OP: So geht es Fritz Wepper 

München - Intensiv-Station, Herz-OP, künstliche Beatmung: Die Fans von Fritz Wepper waren in den vergangenen Tagen in großer Sorge um den Schauspieler. Doch jetzt gibt …
Nach Herz-OP: So geht es Fritz Wepper 

Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

London - Die Autobiografie von Phil Collins gefällt seiner Ex-Frau gar nicht. Sie sieht sich darin verunglimpft und will vor Gericht dagegen angehen.
Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

Radcliffe würde seinen Nachwuchs vor dem Rampenlicht bewahren

München - Wenn Daniel Radcliffe Kinder hätte, würde er ihnen am liebsten untersagen, Schauspieler zu werden. Denn der Schauspieler weiß, wie gefährlich es sein kann, …
Radcliffe würde seinen Nachwuchs vor dem Rampenlicht bewahren

Kommentare