+
Die Oscar-Preisträgerinnen Jessica Lange (r) und Susan Sarandon schlüpfen in die Rollen der Hollywood-Diven Joan Crawford und Bette Davis. Fotos: epa/Nina Prommer Foto: Nina Prommer

Sarandon und Lange spielen Hollywood-Diven

Los Angeles (dpa) - Die Oscar-Preisträgerinnen Jessica Lange (67) und Susan Sarandon (69) schlüpfen in die Rollen der Hollywood-Diven Joan Crawford und Bette Davis. Die erste Staffel der Serie "Feud" von Regisseur Ryan Murphy soll nach einem Bericht der "New York Times" von der langjährigen Rivalität der beiden Schauspielgrößen handeln.

Die Serie soll 2017 ins amerikanische Fernsehen kommen. Die Leinwandlegenden Crawford und Davis haben 1962 zusammen in den Film "Was geschah wirklich mit Baby Jane?" gespielt. Die spektakuläre Dauerfehde der beiden ging in die Filmgeschichte ein. "Joan hat mit jedem männlichen Metro-Goldwyn-Mayer-Star geschlafen - außer mit Lassie", ätzte Davis einmal. Und nach Crawfords Tod 1977 sagte sie: "Man soll niemals schlechte Dinge über Tote sagen, sondern nur gute Dinge. Joan Crawford ist tot. Gut." Davis starb 1989.

Bericht New York Times

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alicia Keys lobt Gündogans Gesangskünste

Berlin - Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan hat sich bei einer Autofahrt als Backgroundsänger von Alicia Keys versucht. Jetzt bekam er eine Reaktion von der Sängerin.
Alicia Keys lobt Gündogans Gesangskünste

So feierte das Tantris den 45. Geburtstag

München - Am Samstag stieg im Tantris die große Sause. Das Münchner Spitzenrestaurant feierte den 45. Geburtstag. Mit dabei: viel Prominenz und ein ganz besonderes …
So feierte das Tantris den 45. Geburtstag

Simone Thomalla mit Augenklappe bei Spendengala

Sie wurde vom Hund gebissen. Aber deshalb verzichtete Simone Thomalla nicht auf die Benefiz-Gala "Ein Herz für Kinder".
Simone Thomalla mit Augenklappe bei Spendengala

Die Rosbergs machen Urlaub ohne Rückflug

Dieser Rücktritt kam für alle unerwartet. Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat das Leben jenseits der Rennstrecke entdeckt.
Die Rosbergs machen Urlaub ohne Rückflug

Kommentare