+
Felicitas Woll mag die Natur - auch wenn da manchmal, wie im ZDF-Film "Schneewittchen muss sterben" Menschen ums Leben kommen. 

Felicitas Woll mag's lieber ländlich

Ober-Mörlen - Obwohl sie als freche Hauptstadt-Göre in der TV-Serie „Berlin, Berlin“ bekannt geworden ist, dreht und lebt Schauspielerin Felicitas Woll lieber auf dem Land als in der Stadt.

„Auf dem Dorf freuen sich die Leute über die Filmarbeiten, sie sind freundlich, und man kann in Ruhe arbeiten. In Berlin wird man auch schon mal beschimpft“, sagte die 32-Jährige am Freitag während Dreharbeiten in Ober-Mörlen (Wetteraukreis).

Auch privat liebt sie es ländlich, sie lebt mit ihrer sechsjährigen Tochter in einem kleinen nordhessischen Ort am Edersee. „Wir haben viele Wälder, viel Landschaft und viel Wasser“, schwärmt Woll, die derzeit für ZDF-Verfilmungen von zwei Nele Neuhaus-Krimis vor der Kamera steht. In einer Stadt zu wohnen, könne sie sich nicht vorstellen. „Ich bin ein Naturmensch.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"1001 Nacht - Teil 1": Neuinterpretation eines Klassikers

Berlin (dpa) - Insgesamt hat die Trilogie von Regisseur Miguel Gomes eine Spiellänge von rund 381 Minuten. Nun kommt deren erster Teil in die Kinos.
"1001 Nacht - Teil 1": Neuinterpretation eines Klassikers

Sara Kulka: Heimliche Hochzeit in Las Vegas

Las Vegas - Die Ex-Dschungelcamperin Sara Kulka hat ganz heimlich den Vater ihrer Tochter geheiratet. Auf Instagram verrät das Model Details über die Vegas-Hochzeit.
Sara Kulka: Heimliche Hochzeit in Las Vegas

"High School Musical"-Star Corbin Bleu hat geheiratet

Santa Barbara (dpa) - Ein ehemaliger Teenie-Star ist unter der Haube: US-Schauspieler Corbin Bleu (27), der durch die "High School Musical"-Filme bekanntgeworden ist, …
"High School Musical"-Star Corbin Bleu hat geheiratet

Rihanna duldet keine „Pokémon“-Jagd bei ihren Konzerten

Lille - Pokémons müssen draußen bleiben: Sängerin Rihanna, derzeit auf Welttournee unterwegs, hat das Hype-Game aus ihren Konzerten verbannt.
Rihanna duldet keine „Pokémon“-Jagd bei ihren Konzerten

Kommentare